Blinde Post für Blinde in Blindenschrift von der Post

Behörden müssen blinden Menschen Post in einer Form zusenden, die diese auch verstehen können
Ein blinder Mann bekam seit 2005 Blindengeld in Höhe von 410 Euro pro Monat. Seit dem Jahr 2008 wohnte er in einem Altenheim, was er dem Sozialamt nicht mitteilte.

Dieses hatte ihn aber schriftlich aufgefordert, das Amt über Änderungen in Kenntnis zu setzen. Als das Sozialamt erfuhr, dass der Mann im Heim lebte, forderte es rund 14 000 Euro Blindengeld zurück – darauf hatte er nämlich seit seinem Umzug keinen Anspruch mehr. Der Mann wollte das Geld nicht zahlen.

Vor Gericht bekam er recht – er habe den Brief schließlich nicht lesen können. Die Behörde hätte ihm eine Mitteilung schicken müssen, die er auch verstehen kann er darf das Geld behalten.
OVG Rheinland Pfalz Az: 7 A 10286/12



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.