Barfög wird auch ins Ausland gezahlt

Nicht selten stehen Studenten vor der Entscheidung, ihr Studium im Ausland zu absolvieren. Bisher mussten sie dabei einen ständigen Wohnsitz in Deutschland aufweisen, um auch weiterhin von der Barfög Unterstützung leben zu können.

Bisher war es gängige Praxis das Bundesausbildungsförderungsgesetz so auszulegen, dass Studenten mit ständigem Wohnsitz im Ausland kein Bafög zu zahlen sei. Bereits 2007 hatte sich der Europäische Gerichtshof in Luxemburg mit dem deutschen Bafög für Auslandsstudenten befasst und zu der Auffassung gekommen, dass Deutschland hier gegen EU Recht verstoße zumindest aber die pauschale Ablehnung nicht mit dem Sinn der EU Regelungen vereinbar sei.

Nun hat erstmals ein deutsches Gericht sich der Sache angenommen und gleich auch ein – wenn noch nicht rechtskräftiges Urteil – gesprochen.
Die Verwaltungsrichter aus Münster sahen einen Konflikt in der gängigen Praxis Studenten kein Barfög zu zahlen, nur weil sie keinen Wohnsitz in Deutschland hätten.
Die Richter schlossen sich damit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes EuGH – Rechtssachen C-11/06 und C-12/06 an und erklärten:

in das durch den EG-Vertrag verliehene Recht jedes Unionsbürgers ein, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten
Wohl ist das Urteil noch nicht bindend, aber es lässt hoffen, dass Studenten Europaweit ihr Studium mit Unterstützung der Barfög-Kasse absolvieren können.
Verwaltungsgericht Münster Az: 6 K 2465/08



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.