Hersteller der Einparkhilfe haftet nicht bei Unfall

Parkhilfen sind eine feine Sache, aber drauf verlassen sollte sich niemand. Weder auf die Hilfe per Sensor, noch per Kamera, denn bei einem Schaden – selbst bei Fehler in der Technik – haftet grundsätzlich der Fahrer.

Dies geht aus einem aktuellen Urteil hervor. Einparkhilfen arbeiten mit verschiedenen Techniken. So sind bei der einen Sensoren in den Stoßstangen eingebaut, die dich per akustischem Signal vor Gegenstände warnen. Die andere Art wird mittels Kamera betrieben. So kann der Fahrer über eine eingebaute Kamera die Sicht nach vor und nach hinten besser wahrnehmen.

In beiden Fällen aber gilt. Kommt es zu einem Schaden am Fahrzeug oder einem außen stehenden Gegenstand, einem Kübel oder einer Wand zum Beispiel, so kann der Hersteller der Einparkhilfe dafür nicht haftbar gemacht werden.
AG München Az: 275 C 15658/07



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.