Schulweg unterliegt der gesetzlichen Unfallversicherung

Nach dem langen Schultag sind Kinder oft völlig überfordert und ausgelaugt. Sie konzentrieren sich nicht mehr und schnell ist es passiert, dass sie sich nicht auf dem direkten Weg nach Hause machen. Diesen Umstand wollte die gesetzliche Versicherung zum Anlass nehmen die Zahlungen bei Unfallfolge auszusetzen, sofern sich ein Kind auf einem Umweg nach Hause verletzt.

Im Fall einer jungen Schülerin schoben die Richter dieser Praxis jedoch einen Riegel vor. „Ein Kind hat nicht die Reife, um stets den richtigen Weg zu nehmen.“ so die Richter. Dabei ging es um einen Fall bei dem eine Schülerin sich im Bus verplappert hatte und zwei Haltestellen zu spät ausgestiegen war. Sie hatte doppeltes Pech, den auf dem Fußweg nach Hause wurde sie von einem Auto erfasst. Hier sah sich die Versicherung von der Zahlung als befreit an, was ihr die Richter aber klar zu verstehen gaben.

Das Urteil sagt aus, dass Kinder auch dann auf dem Schulweg unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen, wenn sie einen Umweg nehmen. Offen ließen die Richter, ob dies auch bei einem gewollten Umweg der Fall sei.
BSG Az: B2 U 29/06R

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen
AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.