Katholischer Förderverein darf Jungenschule eröffnen

Katholischer Förderverein darf Jungenschule eröffnen
Ein Förderverein, der der katholischen Laienorganisation Opus Dei nahesteht, wollte in Potsdam ein Jungengymnasium eröffnen. Das Bildungsministerium genehmigte die Schule jedoch nicht, da die Verfassung und das brandenburgische Schulgesetz einen gemeinsamen Unterricht von Jungen und Mädchen vorsähen.

Der Förderverein klagte und gewann. Das Ministerium hatte argumentiert, dass sich das Ziel der Gleichberechtigung von Mann und Frau nur durch eine gemeinsame Erziehung erreichen lasse.
Das Gericht sah dies nicht so: Gleichberechtigung könne auch in getrenntem Unterricht vermittelt werden.
BVG Az: 6 C 6.12

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.