Ablehnung der Schule für Schüler aus anderen Gemeinden

Eine Schule darf Bewerber nicht ablehnen, nur weil sie in einer anderen Gemeinde wohnen.
Zoff um ein Gymnasium in Düsseldorf: Es war von der Bezirksregierung angewiesen worden, acht Schüler aus
Nachbargemeinden abzulehnen. die gern die Schule besuchen wollten, obwohl sie eben nicht in Düsseldorf wohnten.

Der Grund für die Ablehnung: Es gab mehr Bewerbungen als freie Plätze. Die Eltern der Kinder klagten dagegen – und bekamen recht. Eine Schule darf Bewerber zwar nach einem Kriterienkatalog ablehnen. Wo ein Schüler wohnt, darf bei der Auswahl aber keine Rolle spielen.
OVG Münster Az: 19 A 160/12

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.