Wer zahlt bei: Hier holen Sie sich Ihr Geld zurück

Ein Versicherungsfall ist eingetreten, etwas oder jemand ist zu Schaden gekommen, es wurde eine Sache gestohlen oder höhere Gewalt ist eingetreten. Es gibt zahlreiche Fälle in denen Ihnen Schadensersatz zusteht, oder eine Versicherung den Schaden übernehmen muss.

Wer zahlt bei einem Blitzeinschlag?
Schäden am Haus übernimmt in diesem
Fall die Wohngebäudeversicherung. Wird allerdings ein Fernseher durch einen Blitzeinschlag ruiniert, haftet die Hausrat. Allerdings nur, wenn Überspannungsschäden ausdrücklich mitversichert sind.

Wer zahlt bei Überflutungen?
Volle Keller gelten als so genannte Elementarschäden und müssen in einer Hausratversicherung gesondert abgeschlossen sein. Regnet es allerdings durch die Decke, weil das Dach undicht ist, greift die Hausrat. Natürlich nur, wenn das Nass nicht vom offenen Fenstern kommt. Das gilt als fahrlässig, und man sieht keinen Cent.

Wer zahlt bei einem demolierten Auto?
Demoliertes Auto. Fällt ein Ast aufs Auto, übernimmt die Teilkasko für Pkw die anfallenden Reparaturkosten. Wichtig zu wissen: Schäden am Auto, die von der Teilkasko gedeckt sind, führen nicht zu einer Verteuerung der Versicherungsprämie für das Folgejahr.

Wer zahlt bei einem Sturmschäden?
Wer zahlt bei einem Sturmschäden. Werden Markisen oder Terrassen-Möbel vom Wind zerstört, zahlt die Hausratversicherung. Defekte Dinge am Haus, etwa ein kaputter Kamin, übernimmt ab Windstärke acht die Wohngebäudeversicherung.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.