Urteile: Wasserschaden | Kaffeefahrt | Flug verpasst

Zug verspätet – Flug verpasst
Ist die Zugfahrt zum Flug Teil einer Pauschalreise, dann muss der Veranstalter zahlen, wenn der Zug sich verspätet und der Flieger weg ist. Das entschied der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Fall. Dort hieß es im Text des Veranstalters: „Wählen Sie Ihre Verbindung so, dass Sie zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sind.“
BGH Az: Xa ZR 46/10

Mischbatterie führt zum Wasserschaden

Wenn der Mieter selbst Hand anlegt, sollte er schon wissen was er tut. Da in vielen Mietverträgen eine Kleinreparaturklausel vorhanden ist, versuchen Mieter schon mal die Kosten zu drücken, was auch mal in die Hose gehen kann.

In einem Fall baute der Miete reine ungeeignete Mischbatterie im Badezimmer ein, was später zu einem enormen Wasserschaden führte. Zwar kam die Gebäudeversicherung für den Schaden auf, da es sich aber um eine leichte Fahrlässigkeit des Mieters handelte, musste dieser die zwischen Vermieter und Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung übernehmen.
LG Cottbus Az: 5 S 46/09

Heiße Kaffeefahrt zwischen den Beinen

Eine Frau wollte aus ihrer Dusseligkeit Kapital schlagen: Sie hatte an einem Drive-in-Schalter eines Schnellrestaurants einen Kaffee gekauft und den Becher zwischen ihren Beinen abgestellt, obwohl ihr bewusst war, dass sich im Becher eine heiße Flüssigkeit befand.

Als dieser umkippte, zog sie sich Verbrennungen zweiten Grades zu. Sie verlangte 1500 Euro Schmerzensgeld vom Restaurantchef ohne Erfolg. Wer einen Becher mit heißem Kaffee zwischen den Oberschenkeln abstellt und
sich dann verbrüht, ist selbst schuld.

Heiße Kaffeefahrt zwischen den Beinen
LG München, 30 53668/11



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.