Wenn Reisekataloge lügen

Der Reisekatalog versprach das blaue vom Himmel oder besser gesagt, ein blaues Meer und ein samtweichen Strand. Gerade bei Bildern der Umgebung des Hotels, hier das Wasser sind oft ausschlaggebend für eine Reisebuchung.

Blaues Meer und weißer Strand

So hatte das Amtsgericht Köln eine Beschwerde von Reisenden zu verhandeln, die ihren Urlaub aufgrund der Bilder im Katalog gebucht hatten. Sie wollen ein klares blaues Meer und einen weißen Strand.

Abweichungen vom Katalogbild

Auch wenn der Reiseveranstalter nicht in der Lage ist, die Wassereigenschaften zu beeinflussen, so ist er nach Entscheidung des Gerichts jedoch für enorme und längerfristige Abweichungen vom Katalogbild haftbar zu machen.

Kürzung des Reisepreises bei trüben Wasser

Geklagt hatten die Urlauber, weil innerhalb ihres zweiwöchigen Urlaubes das Wasser am Stand dunkel, trüb und braun war und zudem täglich eine erhebliche Menge Insektenschutzmittel versprüht wurde. Die Richter waren der Auffassung, dass hier ein Reisemangel vorliege, der zur Kürzung des Reisepreises um 15% berechtigte.
AG Köln Az: 134 C 419/07

Wasserqualität in der Dominikanischen Republik

Auf dem Foto im Urlaubsprospekt schimmerte das Wasser azurblau. Doch vor Ort, in der Dominikanischen Republik, sah die Lage ganz anders aus. Das Wasser war eine bräunlich trübe Brühe, in der die Urlauberin nicht baden mochte. Außerdem fand sie einen Strand mit Sandflöhen und Sandwespen vor.

Rückforderung des Reisepreises

Noch am Urlaubsort beschwerte sie sich bei der Reiseleitung. Zurück in Deutschland verlangte sie einen Teil der Reisekosten zurück. Als der Reiseveranstalter sich weigerte, zog sie vor Gericht und gewann. Die Qualität des Wassers müsse dem Foto des Prospekts entsprechen, so das Gericht.
Amtsgericht Köln Az: 101n 134 C 419/07



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.