Vorsicht Seegang: Bei Unfall keinen Schadensersatz

Hat die Kreuzschiff-Crew vor schlechtem Seegang gewarnt, gibt’s bei einem Unfall keinen Schadensersatz. Ein älterer Mann war mit einem Kreuzfahrtschiff unterwegs, als starker Seegang aufkam. Er stürzte im Bad seiner Kabine und verletzte sich dabei so schwer, dass er an den späteren Landausflügen nicht mehr teilnehmen konnte und eine Schmerztherapie machen musste.

Schadensersatz vom Reiseveranstalter

Er verlangte daher vom Reiseveranstalter Schadensersatz. Vor Gericht verlor er jedoch. Die Crew hatte mehrfach per Lautsprecher angeordnet, sich gut festzuhalten. Der Mann aber hatte sich offenbar nur den Duschvorhang gegriffen. LG Bremen Az: 7 0 124/03

Sturz auf Kreuzfahrtschiff

Wer auf einem schwankenden Kreuzfahrtschiff stürzt, bekommt nichts
Eine Kreuzfahrerin wollte in ihrer Kabine zur Toilette gehen, als sie auf dem schwankenden Schiff über eine Stufe stürzte. Dabei zog sie sich einen doppelten Beckenbruch zu.

Sie verklagte die Reederei daraufhin auf Schmerzensgeld, ging vor Gericht jedoch leer aus. Das Unternehmen hatte keine Pflichten verletzt. Kreuzfahrer hingegen müssten damit rechnen, dass das Schiff schwanken kann.
AG Rostock Az: 47 C 406/11

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.