Urlauber dürfen nicht auf eigene Faust das Hotel wechseln

Urlauber dürfen nicht auf eigene Faust das Hotel wechseln, nur weil der im Katalog angegebene Balkon nicht vorhanden ist. Dies entschied das Landgericht Frankfurt.
Zwar stehe ihnen eine Reisepreisminderung von 20 Prozent zu, würde er jedoch einfach das Hotel wechseln, so läge eine Kündigung des Reisevertrages vor, zu der man erst ab einer Minderung von mindestens 50 Prozent berechtigt sei.

Ein wenig spielt aber auch die Gesamtwürdigung des Hotels eine Rolle, so die Richter. Der Fokus in dem Hotel lag auf der sehr guten Küche und de Top Lage des Hotels, weniger auf die Zimmer. So wurde dem Urlauber wohl der fehlende Balkon als Reisemangel angerechnet, die Mehrkosten für den Umzug in ein anderes Hotel musste er aber selbst zahlen.
LG Frankfurt am Main Az: 2/24 S 140/09



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.