Reisepreisminderung bei Zustellbett statt festem Bett fürs Kind

Zu Hause ist es doch am schönsten, werden sich wohl auch die Urlauber gesagt haben, die sich auf einen schönen Urlaub am Mittelmeer gefreut hatten. Im Reisebüro hatten sie als Unterkunft ein Apartment gebucht, am Urlaubsort wurden sie jedoch in einem Zimmer mit Beistellbett für ihr Kind einquartiert. Daraufhin entschlossen sie sich den Rückflug anzutreten, was sich hinterher als fataler Fehler heraus stellte.

Reisepreisminderung vom Reiseveranstalter erwirken

Zu Hause angekommen legten sie Beschwerde ein und wollten beim Reiseveranstalter eine Reisepreisminderung erwirken. Keine Chance so die Richter. Eine Preisminderung wegen einem Reisemangel setzt immer eine Mängelanzeige am Urlaubsort voraus.

Keine Mängelanzeige am Urlaubsort

Die Familie hatte aber dem Veranstalter nicht einmal die Möglichkeit gegeben, den Mangel abzustellen. Wie hier schon öfters beschrieben, ist eine solche Anzeige immer schriftlich und/oder unter zeugen abzugeben, damit man später zu Hause etwas in den Händen hält und den Mangel zusätzlich zu eventuell gemachten Fotos beweisen kann.

Mangel muss im Urlaub gemeldet werden

Jedoch kann man nicht einfach aus dem Urlaub abreisen, ohne den Mangel im Urlaub zu melden. Erst wenn der Veranstalter sich nicht rührt und der Mangel derart schlimm ist, dass ein weiterer Aufenthalt nicht mehr zuzumuten ist, kann der Urlauber eigenmächtig abreisen.
Landgericht Bonn Az.: 18 O 276/98

Urteile und Rechtsfragen zum Zustellbett

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: Reiserecht Beistellbett und Reisepreisminderung Bett und Beschwerde beim Reiseveranstalter wegen Zustellbett und  Reisemangel Beistellbett



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.