Erstattung bei langen Wartezeiten am Flughafen

Kaum einer hat den Urlaubsort vor der Haustür liegen. Also wird per Auto, Bahn oder Flugzeug das Ziel erreicht. Gerade beim Flug kommt es oft zu Problemen, die der Reisende jedoch nicht so einfach hinnehmen muss.So ist ein häufiges Ärgernis für den Reisenden die lange Wartezeit auf den Flieger. Bei einer Verspätung muss man aber nicht klaglos zusehen, sondern kann auch mit der Rückerstattung eines Teils des Reisepreises rechnen. Häufigster Brund zur Beschwerde ist die Verspätung des Fliegers. Hier kann man sich an die Faustformel halten:
Kurzstrecke bis 1500 Km zum Urlaubsort steht ihnen ab 2 Stunden Verspätung eine kostenlose Verpflegung zu,
Mittelstrecke bis 3500 Km zum Urlaubsort steht ihnen ab 3 Stunden Verspätung eine kostenlose Verpflegung zu
Langstrecke ab 3500 Km hier steht ihnen ab 4 Stunden die kostenlose Verpflegung zu und bei bedarf auch eine Gratisübernachtung im Hotelzimmer.

Bei einer Überbuchung hat der Reiseveranstalter mehr Tickets ausgegeben, als Plätze vorhanden waren. In einem solchen Fall können sie wählen zwischen Rückzahlung ihres Geldes oder eines Ersatzfluges. Außerdem steht ihnen ein angemessenes Schmerzensgeld zu, dass sich wieder an der Entfernung zum Urlaubsziel richtet.
Bis 1500 KM Entfernung sind dies 250 Euro
Bis 3500 KM stehen ihnen schon 400 Euro zu
Ab 3500 Km sind es dann 600 Euro Schmerzensgeld.

Jeder Verspätet sich mal. Bei einem Flieger sollte dies aber nicht passieren. Muss der Urlauber dennoch fünf Stunden und länger warten, so kann er sein Geld zurück verlangen und kostenlos zum Ausgangsort zurückreisen. Bei einer Pauschalreise ist dies so nicht möglich, da noch andere Leistungen an den Flug gekoppelt sind. Hier beginnt die Erstattungsgrenze jedoch schon ab 4 Stunden. Ab diesem Zeitpunkt können sie pro Stunde Wartezeit 5% des Reisepreises zurück verlangen. Unbedingt die Verspätung belegen lassen und gleich dem Reiseveranstalter melden.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.