Zeugnis verweigert nach bestandener Bachelorprüfung

Angenommen ein Student der Biologie will die Prüfungsordnung ändern und sucht den Studienberater des Fachs auf, weil er bei der Prüfungsordnung nicht richtig durchblickt und der antwortet, dass alles, also auch die Punkte die im Studium universale erzielt worden sind, in Ordnung ist. Er macht trotzdem mehr Kurse im Rahmen des Studium universale als er sollte (nur um ganz sicher zu sein) und geht ruhigen Gewissens in seine Bachelorprüfung. Er meldet die Bachelorarbeit fristgemäß an, gibt sie fristgemäß ab und besteht mit Bravour. Danach wechselt er die Uni, um seinen Master an einer anderen Uni zu machen.
Einen Monat nach Bestehen der Prüfung bekommt er einen Brief vom Ordnungsamt in dem steht, dass das Zeugnis zur Abholung bereit steht, aber auf diesem Brief klebt ein kleiner Klebezettel auf dem steht, dass noch Scheine fehlen. Er sammelt also alle Scheine zusammen und geht zum Prüfungsamt, wo die Bearbeiterin ihm sagt, dass ihm im Rahmen des Studium universale noch ein Punkt fehlt. Mittlerweile ist er aber exmatrikuliert und die meisten Kurse haben schon angefangen.

Jetzt die Frage: Darf das Prüfungsamt das? Der Student war vorher auch schon sehr oft während der Bachelorarbeitsphase dort und es wurde nichts von fehlenden Scheinen gesagt. Auch in dem vorläufigen Zeugnis für die andere Uni stand nichts davon. Gefragt hat er nicht, da der Studienberater ja gesagt hat, es wären alle Kurse gemacht.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.