Widerrufsrecht bei Handybestellung im Internet

Hallo,

ich habe ein Problem mit einer Online-Bestellung. Ich wollte mir am 31.01.2012 ein Smartphone über einen Online Anbieter samt Vertrag zulegen. Der Onlineshop war mehr oder weniger der Zwischenhändler, der die Verträge (in meinem Fall Base) weitervermittelt. Hierzu muss ich einen Vertrag ausdrucken, unterschreiben und an diesen Onlineshop per Post schicken, damit dieser ihn bei Base einreicht und mein Vertrag aktiv wird. Diesen Vertrag habe ich allerdings niemals unterschrieben, da ich festgestellt habem dass meine Bestellung Unsinn war und wollte von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen, welches ich auch schriftlich in einer Email tat.

Als Antwort bekam ich, dass man das an die entsprechende Abteilung weiterleiten würde. Heute allerdings bekam ich eine Zahlungsaufforderung, wonach ich schliessen muss, dass man die Angelegenheit nicht weiter bearbeitet hat. Jetzt bin ich doch etwas verunsichert, weil es laut §312d Abs. 2 S.1 BGB heisst, dass die Widerrufsfrist erst dann eintritt, wenn die Lieferung auch vollständig ausgeführt wurde. Muss ich jetzt die Kosten bezahlen? Oder greift mein Widerrufsrecht trotzdem? Für jeden Rat wäre ich dankbar!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

8 thoughts on “Widerrufsrecht bei Handybestellung im Internet

  1. Hallo, zu prüfen ist, ob es sich hier nicht um 2 Verträge handelt. Einmal der Providervertrag, dann der Handyvertrag (Smartphone). Aber ich gehe mal davon aus, dass es sich um ein Angebot von Base handelt, also inkl. Smartphone.

    Sie haben den Vertrag NICHT unterschrieben. Ferner haben Sie fristgerecht widerrufen. Der Provider konnte ja noch nicht mit seiner Dienstleistung anfangen (sonst wäre das WR vorzeitig beendet worden). Sie können jederzeit widerrufen, auch wenn Sie noch nicht die Ware vollständig oder noch garnicht erhalten haben. Man spricht dann im Juristendeutsch in Ihrem Fall von einem „konkludenten“ Widerruf.
    Wurden Sie richtig in Textform belehrt? Email zählt auch als Textform.

    ….dass die Widerrufsfrist erst dann eintritt, wenn die Lieferung auch vollständig ausgeführt wurde

    Genau: ab diesem Zeitpunkt beginnt das WRR an zu laufen !

  2. Zuerst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Ich gehe davon aus, dass der Providervertrag und der handyvertrag getrennt voneinander laufen, da mir ein Base Mitarbeiter im örtlichen Geschäft mitteilte, dass das Smartphone, was ich wollte, noch nicht bei Base verfügbar sei. Weiterhin hat er mich beinahe ausgelacht, weil ich nie und nimmer die Tarife, die ich bei diesem Onlineshop bestellt habe, von Base bekommen würde, weil Base die Tarife zum 01.02.2012 umstellt und den Vertrag, selbst wenn ich ihn noch am 31.01 abschicken würde, ablehnen würde, da die Tarife, die ich auswählte, nicht mehr verfügbar seien.

    Ich habe am 31.01.2012 übrigens noch eine Mail erhalten mit dem Betreff „Vertrag aktiviert“, in der man mir mitteilte, dass der Vertrag freigeschaltet wurde und mir schon eine Handynummer zugewiesen wurde, was ich etwas seltsam finde, weil eigentlich dürfte doch nichts laufen, sofern ich den Vertrag noch nicht eingeschickt habe?

    Die Belehrung wurde in Textform bei der Bestellung vorgenommen.

    Ich muss also nach meiner Belehrung nicht befürchten, doch noch zur Zahlung gezwungen zu werden? Dann bin ich ja beruhigt.

  3. ….halt ! jetzt wird es wirr.
    geben sie mir mal die url von dem onlineshop.

    übrigens noch eine Mail erhalten mit dem Betreff „Vertrag aktiviert“

    Wieso das ? Ich denke Sie haben das Fax (Vertrag) nicht unterschrieben. Wieso Vertrag aktiviert wenn es diesen Tarif nicht mehr gibt ? Von wem kam die Info ? Vom Händler oder von Base ?
    Alles sehr dubios. Wenn Base wirklich aktiviert hat, ist es mit dem Widerruf schwer. Den Vertrag können Sie dann nur rückgängig machen, wenn Sie einen anderen Tarif als vereinbart erhalten haben.
    Jetzt noch das Smartphone widerrufen. Aber Dampf. Sie haben nur noch Zeit bis zum 14.2. (14 Tage Widerrufsfrist).

  4. Genau das ist es, was mich wundert. Ich habe ausschliesslich die Bestellung getätigt, ich habe nichts unterschrieben und auch nichts an sie geschickt. Aber soweit ich die AGBs verstehe, gilt dort nur ein Widerrufsrecht, wenn ich das Handy bereits habe, also ähnlich wie im Gesetzestext

    es handelt sich um Handy – Neue Günstige Handys von Samsung HTC Sony-Ericsson Nokia mit Vertrag. Die Mail mit dem aktivieren Vertrag kam auch von denen.

    Ich habe nochmals einen Widerruf (ich hatte ja schon einen geschrieben) per Mail an den Shop geschrieben und eine Lesebestätigung hinten dran gehangen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Base den Vertrag aktiviert hat, da dieser Shop ja nichts in der Hand hat ausser die Bestätigung.

    Nachtrag: Ich gehe davon aus, dass dieses „Vertrag aktiviert“ bedeutet, dass der Vertrag beim Handyshop aktiviert wurde, also intern, da es heisst: „Der Status Ihrer Bestellung wurde geändert. Neuer Status: Aktiviert“

    Trotzdem werde ich morgen beim Base shop um die Ecke nachfragen gehen, ob auf meinen Namen zwei Verträge laufen.

  5. Nicht verrückt machen lassen, solche Online-Anbieter gibt’s mehr als genug. Verstehe auch nicht, wie man so ein Geschäft online über einen Zwischenhändler machen kann, wenn der Shop „nebenan“ ist. Lassen Sie doch da mal überprüfen, ob die Nummer wirklich schon aktiv ist – sollte für die doch kein Problem sein.

  6. Das kommt mir doch auch mehr als bekannt vor. So ein „last minute“ – Angebot wollte ich vor kurzem auch annehmen (im Shop!), weil mein Handy den Geist aufgegeben hatte …

    Übrigens, Schlappeseppel: Eins von Nokia (für ~150,- €), made in Hungary, ausnahmsweise nicht in China (in Germany eh nicht mehr) – soviel zu unserer Diskussion s. der Link in meiner Signatur.

    „Zugreifen, ab morgen ist es teurer“ … Ein Handy für 39,90, dann monatlich pauschal 30 Euren, so etwa … Daraus wurde aber nichts.

    Jetzt hab ich ein Handy für 19,90 (das hat aber selbst der Verkäufer im „bin-doch-nicht-blöd“-Markt erst auf Anfrage ‚rausgekramt ), meine alte Prepaid-Karte drin, und gut isses.

    Die Karte ist übrigens vom selben Anbieter wie mein DSL – Festnetzanschluss incl. Telefon, Internetzugang etc. (Flatrate) – keine Werbung bitte, aber man darf’s doch mal sagen: So ein kleines rotes v. Nach einigem Zoff mit diversen anderen kann ich mit dem seit Jahren voll zufrieden sein.

  7. @wodim Ich hatte den Vertrag deshalb abgeschlossen, weil ich die Konditionen nicht mit dem Handy bei Base direkt bekommen habe. Darum ging ich über den Onlinehändler.

    Ich war nun beim Base Shop und habe herausfinden lassen, ob auf meinen Namen zwei Verträge laufen (ein korrekter, den ich dann nach dem Onlineshop im Base Shop abgeschlossen hab und der falsche) und dem war tatsächlich so. Die haben also bei Base ohne meine Unterschrift einen Vertrag aktiviert und die Base Zentrale, mit der der Typ telefonierte, sagte auch, dass denen von mir GAR NICHTS vorliegt. Er und ich haben dann ein Schreiben per Fax ausgearbeitet, wonach der Vertrag sofort gelöscht wird und ich mir das Recht vorbehalte, Anzeige wegen Betruges zu erstatten. Base wird jetzt vom Händler mit 2 wöchiger Frist meine Unterschrift einfordern und wenn die nicht vorliegt, bekommt der Händler von Base ordentlich eine auf den Sack. Damit bin ich auch der Sache raus. Phew!

    Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!

  8. Mal am Rande, warum Dienstleister sowas gerne machen. Dazu krame ich wiedereinmal das Widerrufsrecht aus. Die 14 Tage gelten nur, sofern der Dienstleister NICHT mit seiner Dienstleistung angefangen hat. Also Auftrag geschlossen, Provider schaltet sofort frei = nur einen Tag z.B. Widerrufsrecht. Das hat mit Schnelligkeit und Kundenservice nicht viel zutun. Es geht denen einfach um die 14 Tage WR.

    Ich schätze einmal, dass der Händler von Base einige freie tele-Nummern zur Verfügung hat und mit seinem Schreiben „Vertrag ist aktiviert“ und Sie haben die Handy-Nr. 123 die Kunden von Ihrem WR abschrecken wollen, wie in dem o.g. Fall eben. Sowas ist gem. Wettbewerbsrecht eine „Irreführung eines Verbrauchers“. Vielleicht auch schon als Abzocke anzusehen……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.