Wer haftet bei falscher Versandart von Bargeld?

Kostenlose Rechtsfrage mit Lösung zur Haftung bei Bargeldversand im normalen Brief und somit falsch gewählter Versandart. Welche Versandart eignet sich zum Versenden von Bargeld?

Geldüberweisung per Western Union

Hallo, folgender Sachverhalt liegt vor: Bekannte will mir Geld zukommen lassen, es sollte aber nicht überwiesen werden und meine Bitte war Geld dann per Western Union zu senden oder versichert gegen Gebühr bei der Post.

Bargeldversand per Postbrief

Ratschläge wurden ignoriert. Die Mutter hat dann den Brief einfach so abgesendet, lediglich mit 0,55 Cent frankiert, Brief kam zwei Tage später an, allerdings eingeschweißt mit dem Hinweis der Post das der Brief unterwegs beschädigt wurde.

Haftet die Post für einen geöffneten Brief?

Nach öffnen der Folie und Entnahme des Briefes sah man das der Brief geöffnet wurde und natürlich das Geld nicht mehr drin war. Wer kommt nun für den Schaden auf, was kann ich nun tun damit ich mein Geld bekomme ohne gleich gegen die Freundin gerichtlich vorzugehen, Sie weist die Schuld von sich behauptet die Post sei Schuld. Was nun?

Lösungsvorschlag zur Haftung bei dem versenden von Bargeld per Brief

Kurz gesagt, das Geld ist weg und die Bekannte bzw. Deren Mutter trägt die Schuld. Die Post muss sich das öffnen des Briefes nicht anlasten lassen und hat das in den AGBs extra aufgeführt. Selbst der Wertbrief ist nicht für den Bargeld Versand gedacht. Das ist ziemlich blöd für alle gelaufen aber da muss der Rubel noch mal Rollen.

Service der Post: WERT NATIONAL ehemals Wertbrief

Die Deutsche Post bietet einen sicheren Versand mit Sendungsverfolgung für Wertgegenstände und Bargeld bis zum Empfänger an. Dabei sind Wertgegenstände bis 500 Euro und Bargeld bis 100 Euro versichert. Der Service nennt sich nun Wert National.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.