Weitergabe von privaten Informationen an Eltern von Volljährigen in der Schule

Hallo. Also ich habe einen Brief von der Schule bekommen, der an meinen Vater adressiert war in dem einige Dinge stehen, die ich in der schulische Leistungen von mir stehen, allerdings glaube ich, dass der Lehrer mir „eins reinwürgen“ will.Ich habe gehört, dass es normalerweise und auch an anderen Schulen so ist, dass die Lehrer solche Informationen nur an die Eltern weitergeben darf, wenn die Schüler noch nicht volljährig sind, bzw. wenn der volljährige Schüler damit einverstanden ist.
Ich bitte um Rückmeldung.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Weitergabe von privaten Informationen an Eltern von Volljährigen in der Schule

  1. Hallo, diese Frage klärt das jeweilige Schulrecht für das Bundesland, in dem die Schule besucht wird.

    Durchaus kann die Schule sich an die Eltern wenden. Zumeist ist dies möglich in Fällen:

    1. die Nichtversetzung,

    2. die Nichtzulassung oder das Nichtbestehen einer Abschlussprüfung,

    3. den vorübergehenden Ausschluss vom Unterricht über eine Woche hinaus,

    4. die Entlassung von der Schule oder deren Androhung und

    5. die Verweisung von allen öffentlichen Schulen oder deren Androhung

    Im Textarchiv der Berliner Zeitung befindet sich dazu ein Kommentar der besagt, dass Rheinland-Pfalz und Hessen eine solche Regelung bereits 2005 eingeführt haben bzw. einführen wollen. Es ist anzunehmen, dass eine solche Regelung also auch in ihrem Bundesland greift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.