Vorladung zur polizei: Counter Strike Source Server komplett eingerichtet

Hallo, heute morgen waren 2 Herren der Polizei bei mir.
Ich habe vor ca. 2 Wochen einen Css Server 2 mal gelöscht.
Detail: Die Person X hat mir vollen Zugriff auf den Server gegeben. Daraufhin habe ich den Counter Strike Source Server komplett eingerichtet. Ein paar Tage später habe ich dann gemerkt, dass sie mich nur ausgenutzt haben. Und ich habe den Server daraufhin gelöscht. Ein Tag später wollte der Inhaber mit mir sprechen und meinte „warum hast du das gemacht“ Eine Stunde habe ich wieder das neue Passwort von ihm erhalten. Wieder das selbe, ich habe den Server teilweise eingerichtet und später wieder meine Daten gelöscht.

Wenn die person mir das Passwort gibt, ist sie
doch selbst Schuld, wenn ich das mache. Sie sollte sich doch eigentlich vorher überlegen wem sie das Passwort gibt oder?

Was meint ihr`? Was kommt auf mich zu?

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


5 Kommentare zu “Vorladung zur polizei: Counter Strike Source Server komplett eingerichtet

  1. Immorb

    Hat man ihnen das Passwort gegeben damit sie den Server platt machen?

    Wie lautet die Anschuldigung?
    Wenn der Betreiber durch ihr handeln einen Schaden hat, auf jedenfall Schadensersatz.

    Reply
  2. Anonymous

    Ich habe das Passwort vom Inhaber erhalten.
    Eigentlich sollte ich den Server einrichten.

    Ich hab beim 2. mal meine Daten gelöscht die ich
    erstellt habe.

    Ich weiß nicht wie die Anschuldigung lautet.
    2 herren haben heute morgen geklingelt.
    ich war nicht zu Hause, Sie meinten,
    dass ich am Freitag vorbei kommen soll

    Reply
  3. L&O

    Haben Sie eine s c h r i f t l i c h e Vorladung zur polizeilichen Anhörung bekommen ?
    Haben sich die Herren einwandfrei, nach Aufforderung als Ordnungshüter identifiziert ?
    Haben Sie einen Anhörungsbogen bekommen ?
    Haben die Herren Ihre Personalien aufgenommen ?

    Denken Sie mal selbst nach.

    Wenn Sie der s c h r i f t l i c h e n polizeilichen Ladung nicht folgen, folgt vielleicht direkt eine staatsanwaltschaftliche Vorladung. Vielleicht aber auch nicht.

    L&O

    Reply
  4. Advocatis

    Hallo Stefan

    Einer polizeilichen Vorladung muss man nicht nachkommen, sofern die Ladung nicht durch die Staatsanwaltschaft oder ein Gericht erfolgte.

    Zu diesem Termin nehmen sie ihren gültigen Personalausweis mit.
    In aller Regel werden die Beamten mit harmlosen Fragen anfangen.
    Sie werden ihre Personalien nennen und stellen dann die alles entschiedene frage,

    Was wird mir vorgeworfen?

    Daraufhin werden sie sicher keine wirkliche Antwort erhalten.
    Nun können sie aufstehen und das Zimmer mit der Aussage verlassen

    Da ich keiner Straftat beschuldigt bin ist das Gespräch für mich beendet. Ich habe mich ordnungsgemäß ausgewiesen und bin zu keiner weiteren Aussage bereit.

    Alles andere wird nur dazu führen, dass ihnen ihre eigenen Worte im Mund rum gedreht werden.
    Wir wollen ihr Verhalten bezüglich der Datenlöschung nicht bewerten.
    Aber sollte es zu einer Anklage kommen, dann ist der oben beschriebe Ablauf bei der Vorladung der beste Weg sich dann neutral und unvorbelastet durch einen Anwalt vertreten zu lassen.

    Diese Regel ist allgemeingültig und nicht auf den Einzelfall zugeschnitten.
    Niemand muss der Polizei eine Auskunft erteilen, sofern er Beschuldigter ist.
    Ebenso muss kein Zeuge sich mit seiner Aussage selbst Beschuldigen.

    Bezüglich der Art der Befragung. Hier spielt natürlich die Praxis eine große Rolle. Polizisten sind nicht dumm, aus eigener Erfahrung aber auch vielen älteren Beiträgen ist zu erkennen, dass bei einer Befragung versucht wird, dem Beschuldigten Informationen zu entlocken.
    Eine Belehrung erfolgt nicht immer zu Beginn so dass der Vorgeladene erst einmal ohne Wissen da steht, warum er eigentlich vorgeladen wurde.
    Es kann aber natürlich im Einzelfall auch völlig anders sein.

    Zum einen beantworten die Beamten nie die Frage, wer einen angezeigt hat. Zudem wenden sie sich um eine Antwort warum man hier ist, was einem vorgeworfen ist. Auch dies ist eine rein persönliche Sichtweise, die aber durch viele Beiträge im Internet Bestätigung findet.

    Und nun zum eigentlichen Punkt. nur wer sich auf eine polizeiliche oder anderweitige Vorladung gut vorbereiten kann, den Grund kennt und sich sicher sein kann, trete ich als Zeuge oder als Beschuldigter auf, der kann auch seine Antworten vorher durchdenken.
    Es mag spontane Menschen geben, denen die Schlagfertigkeit in die Wiege gelegt wurde, wer aber schon mit Menschen gesprochen hat, die zum ersten mal „verhört“ wurden, dem zeigt sich dass diese sehr verunsichert waren, Respekt, Angst und ein ziemliches Unwohlsein dabei empfunden haben.

    Es muss klar sein, dass sich im Einzelfall alles anders darstellen kann. Das jede Vorladung anders verlaufen kann, und jeder Polizeibeamter seine eigene Art hat, den Zeugen oder Beschuldigten auszufragen.
    Auch wir geben nur unsere Einschätzung preis und erheben nicht den Anspruch die Weisheit mit Löffeln gefuttert zu haben

    Reply
  5. helferlein

    Hallo ihr alle
    Sehen wir die Sache doch mal aus der Sicht von Stefan.
    zwei Polizisten waren bei ihm zu Hause und er soll auf der Wache erscheinen.
    Er ist noch keine 18 und selbst wenn, hat er zunächst einmal Angst was da auf ihn zukommt.
    Ich denke, es ist seine erste Vorladung und wer das in jungen Jahren schon mal mitgemacht hat, der wird mir zustimmen „da geht einem echt der Stift“

    In allen Beiträgen hier finde ich etwas hilfreiches, würde das aber gern zusammen fassen, damit Stefan sich sicher fühlt.
    Das der Vater mitgeht ist schon mal Top.
    Hingehen solltest du lieber Stefan schon und ein Anwalt wäre in diesem Stadium Quatsch.
    Du musst dir keine Sorgen machen, aber auch nicht völlig unbedarft auftreten.
    Frage ruhig direkt zu Anfang des Gesprächs warum du eingeladen wurdest.

    Denke nun einmal nach, was in der Vergangenheit alles so passiert ist. Gab es Ärger, Probleme, eine Schlägerei?
    Hast du vielleicht etwas beobachtet, was dir damals unwichtig erschien nun aber vielleicht wieder einfällt?

    So schlimm wird es schon nicht. Erzähle uns aber bitte, falls du magst, was es gegeben hat.
    Sei stark!
    Das helferlein

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.