Volllsteckungstitel laut HFG Inkassso Gmb… Betrug?

Volllsteckungstitel laut HFG Inkassso Gmb… Betrug?

Guten Tag

Ich habe gestern ein Schreiben mit den 23.08.2011 von der HFG bekommen indem Schulden genannt werden die es nicht gibt und würde mich gerne über eine Meinung dazu freuen da ich nicht weiß was ich jetzt machen sollte.

Das Schreiben;

„Forderung der eBay International AG gegen Sie aus dem Vollstreckungstitel vom19.07.2002

Sehr geehrter Herr xxxxx,

in der oben näher bezeichneten Sache haben Sie bisher nicht in der erforderlichen Weise auf unsere vorangegangenen Schreiben reagiert bzw. einen Zahlungsvorschlag unterbreitet.

Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen eine letzte Möglichkeit einräumen, diese Forderung außergerichtlich zu klären.

Nach Ablauf der unten aufgeführten Frist wird, ohne weitere Mahnung von uns, der Gerichtsvollzieher mit dem zwangsweisen Einzug der Forderung beauftragt.

Wenn Sie diese Vollstreckungskosten vermeiden wollen, dann setzen Sie sih bitte innerhalb von

20 Tagen

ab Datum dieses Schreibens mit uns in Verbindung oder zahlen Sie den Gesammmtbetrag von EUR 693,17 auf unser Konto ein.

Mit freundlichen Grüßen

HFG Inkasso GmbH“

Ich habe nie, jedenfalls sicher nicht in den letzten 5 Jahren eine Mahnung oder sonstige Schreiben mit diesem Betreff von der HFG bekommen und nie Schulden bei Ebay gemacht… wüsste auch nicht wie das gehen sollte da man ja erst bezahlen muss ehe man das ersteigerte bekommt?
Kann mir jemand raten was ich als nächstes tun sollte?

MfG Chinch

Ps: da war ich nichma 19 am Datum des Vollstreckungstitels… gabs da Ebay schon?^^



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.