Vodafone Kündigung durch angeblichen Tarifwechsel widerrufen?

Vodafone Kündigung durch angeblichen Tarifwechsel widerrufen?

Hallo,

ich möchte hier so knapp wie möglich mein Problem mit Vodafonedarstellen, vielleicht weiß jemand einen Rat.

Habe im November 2009 einen DSL-Vertrag bei Vodafone gekündigt und die Kündigungsbestätigung erhalten. Einige Wochen später habe ich dann in einem Vodafone Shop einen neuen Vertrag abgeschlossen, den ich bis heute nutze. Anschalttermin war der 25.01.2010.

Vodafone behauptet nun, dass meine Kündigung durch einen angeblichen Tarifwechsel Ende Nov. widerrufen worden sei.
Ich habe weder schriftlich den gekündigten Vertrag neu aktiviert noch am Telefon bei einer der „Rückgewinnungsanrufe“ einen Vertrag gemacht.
Vod. behauptet jedoch, sie hätten mir diesen angeblichen Tarifwechsel schriftlich bestätigt (und zwar per e-mail). Das halte ich bis hierhin schon für einen Witz seitens Vodafone, dass man für eine Vertragsverlängerung kein Postschreiben als Bestätigung erhalten soll?

Ich habe in der Zwischenzeit unzählige Mitarbeiter des Kundendienstes am Telefon gehabt, das Problem beschrieben: 2 Verträge laufen, ich zahle wohl doppelt, warum das? Und jeder Mitarbeiter versicherte mir, dass sehr bald Kontakt mit mir aufgenommen würde, um die Angelegenheit unbürokratisch zu lösen.

Ende letzter Woche sagte man mir, dass wenigstens die Kündigung ab dem Zeitpunkt akzeptiert werden würde, als ein Vodafone Mitarbeiter gesehen hätte, dass ich zwei Verträge laufen habe. Also ab ca. Zeitraum Mai/August – man erhält sowieso auch bei Anchfrage keine definitive Zusage! – die gezahlten Summen an mich zurückgeführt werden würden. Ich dachte mir, wenigstens etwas.

Heute nun ein neuer Anruf. Aus Kulanz würde Vodafone den verlängerten Tarif ab sofort kündigen, da ich aber erst ein Jahr später gekündigt habe, wären da keine Ansprüche meinerseits zu stellen bzgl. Rückzahlung. Was ist das?

Wieso können die einfach behaupten, meine schriftlich bestätigte Kündigung wäre damals hinfällig geworden durch einen Tarifwechsel. Müssen sie mir nicht wenigstens nachweisen, dass ich einen Tarifwechsel durchgeführt habe. Nochmal, sie behaupten, ihn mir mit einer E-Mail bestätigt zu haben. Keinen schriftlichen Vertrag vorgelegt, keinen Brief an mich geschickt.
Die Kündigungsbestätigung im November 2009 kam doch auch per Brief. Als der Rechnungsbetrag für den von mir akzepierten/laufenden DSL Anschluss einmal nicht abgebucht werden konnte, habe ich ebenfalls einen Brief erhalten. Nur meine Vertragsverlängerung mit Vertragsbestandteilen bekomme ich nicht schriftlich…???

„Die Mitarbeiter können nicht feststellen, wie viele Verträge auf eine Person/Name/Adresse/ Geburtsdatum laufen“, hat man mir ernsthaft weismachen wollen. Was tun die denn eigentlich da?

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, ich wäre sehr dankbar.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.