Vertragsrecht -Kaufvertrag

Vertragsrecht -Kaufvertrag

Ich bin im seit einigen Jahren im Besitz eines gedongelten CAD Programms. Der Dongle weißt den Besitzer des Programms aus . Diesen Dongle musste ich vor kurzen wegen Verlust/ Diebstahl ersetzen . Im neuen Kaufvertrag wurde seitens des Anbieters ein 7 tägiges Zahlungsziel eingesetzt. Mir wurde 3 Tage nach Auftragsbestätigung ein neuer Dongle und die Software zugeschickt .Meine Versicherung hat den Schaden von knapp 4000 Euro übernommen.Sie hat jedoch einige Tage länger in der Verwaltung gebraucht um das Geld zu Überweisen .Ich selbst war nicht in der Lage die Summe vorzustrecken .
und nun passierte folgendes
Bei Programmstart erschien ein Fenster das der Dongle nur befristet freigeschaltet ist .
(Diese Automatik ist im Dongle enthalten)
Nun ist der Fall eingetreten das sich die Überweisung der Rechnung überschnitten hat und sich der Dongle abgeschaltet hat . Ich habe also am 16.8 die Auftragsbestätigung unterschrieben und die Rechnung online erhalten und am 30.8
hat der Dongle sich abgeschaltet . Da ist zwar allemal kleinlich aber sehr ärgerlich weil ich nicht Arbeiten konnte.
Deshalb die Frage darf man eine verkaufte Ware einfach deaktivieren. Nach meinem Verständniss habe ich einen Kaufvertrag geschlossen und bin der sehr kurzen Zahlungsverpflichtung nicht rechtzeitig nachgekommen. Nur darf der Verkäufer die Ware durch deaktivieren zurückholen ,den wie gesagt der Dongle und nicht die Software zeichnet den Eigentümer aus. Ich habe gedacht ich hätte ein Programm mit vollen Zugriff gekauft in Wahrheit habe ich jedoch nur eine 14 tägige Lizenz erworben. Ich möchte diesen Vorfall nicht weiter verfolgen aber mich interressiert trotzdem die Rechtslage.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.