Vermieter verkauft Haus – baldiger neuer Eigentümer will schon ins Haus

Vermieter verkauft Haus – baldiger neuer Eigentümer will schon ins Haus

Hallo!

Meine Fragen betreffen folgende Situation:

Unser Haus, in dem wir noch bis 31.03. wohnen (wir haben gekündigt) wird verkauft.
Unser aktueller Vermieter / der Eigentümer hat bereits einen Käufer (einen guten Freund) gefunden.
Der Verkauf ist aber notariell noch nicht vollzogen.
Der baldige neue Eigentümer möchte trotzdem schon mit potenziellen Mietern das Haus besichtigen.

1. Bedarf es dafür eine schriftliche (Vor-) Ankündigung seitens des Vermieters?
2. Darf die Person, die neuer Eigentümer wird, überhaupt in diese Richtung tätig werden?
3. Also: müssen wir ihn überhaupt, egal mit wem oder warum ins Haus lassen solange er offziell noch kein Eigentümer ist?
(Natürlich hatte er sich das Haus vor seinem zukünftigen Kauf ansehen dürfen. Der Vermieter hatte dafür mit uns einen Termin vereinbart)

Hintergrund ist auch noch folgender:
Der baldige Eigentümer stand schon drei Mal bei uns vor der Tür und wollte mit einem potenziellen Nachmieter in unser angemietetes Haus. Bei den ersten beiden Malen haben wir einfach nicht reagiert. Beim dritten Mal, habe ich gesagt, dass er doch bitte einen Termin festlegen soll, der mindestens einen Tag Vorlauf hat. Dies hat er auch getan und war heute mit einem eventuellen Nachmieter da. Aber sein Umgangston war nicht (mehr) sehr freundlich.

Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.