Verletzung des Persönlichkeitsrechts?

Seit Wochen werden mein Freund, ich und einige seiner Familie und Bekannten von der Mutter seiner Tochter belästigt und blöd angemacht.
Seitdem der Vaterschaftstest ergeben hat, dass er der Vater des Kindes ist (One Night Stand), setzt sie alles daran, damit er die Kleine kennenlernt. Leider ist sie mit ihrem Verhalten und ihrer Vorgehensweise zu weit gegangen, sodass er erst Kontakt wünscht, wenn die Kleine älter ist und das selbst entscheiden kann.

Mutter des Kindes setzt Freund und Familie unter Druck

Zuerst versuchte die Mutter des Kindes, über das Internet den Kontakt zu meinem Freund wieder herzustellen, indem sie mich nett anschrieb. Ich versuchte zu vermitteln, mit mehr oder weniger Erfolg. Seitdem sie aber gemerkt hat, dass er definitiv keinen Kontakt zu ihr haben möchte (weil sie nicht ganz sauber tickt), provoziert sie ohne Ende. Sie schreibt seinem Bruder, ruft seine Mutter an, versucht über die Ex den Namen der Mutter seines anderen Kindes herauszufinden, um allen von dem Kind zu erzählen. Dabei fallen ziemlich böse Wörter, die ich hier nicht nennen möchte.

Bilder eines Kindes in Sozialen Medien

Sie behauptet, sie hätte das Recht dazu, sie würde es für ihre Tochter tun. Sie ist so unverschämt geworden und einfach nur noch unsachlich. Ihre letzte Mail an mich war: „Kauf dir mal nen neuen Nachnamen, deiner ist wie du zum Kotzen!“ Das hat doch nichts mehr mit dem Kind zu tun! Sie wirft mit Beleidigungen nur so um sich… Völlig ohne Grund.
Ihre Statusnachricht in einem Internet-Netzwerk lautete tagelang: Celine (kompletter Name) is made by (Name des Vaters, meines Freundes), ebenso die Überschrift ihres Fotoalbums: made by …, auch ohne ihren Erzeuger glücklich usw

Besteht die Möglichkeit sich zu wehren?

Meine Frage nun, können wir sie irgendwie einschränken? Wir sind ziemlich genervt durch ihre unsachlichen, beleidigenden Mails. Mein Freund möchte nicht, dass sie seinen Namen weiterhin im Internet erwähnt. Und sie soll endlich aufhören, alle, die er kennt, anzuschreiben und ihn und die Empfänger der Mails zu beleidigen.
Er hat sie höflich gebeten, es endlich sein zu lassen. Aber sie meint, es sei ihr Recht und er könne ihr gar nichts.

Langsam habe ich keine Kraft mehr, ihre Worte verletzen mich und ich empfinde sie nur noch als Störenfried. Leider habe ich ihre Nachrichten gelöscht, nachdem ich sie dem Netzwerk gemeldet habe, ich hatte nicht daran gedacht, sie als Beweise aufzuheben…



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Verletzung des Persönlichkeitsrechts?

  1. Die Entscheidung, ob der Vater des Kindes Kontakt zu diesem möchte liegt gänzlich bei ihm allein. Ob er Kontakt haben darf, hängt von der Mutter des Kindes ab.
    Die Großmutter, welche sie terrorisiert hat keinerlei Rechte im Gegenteil.

    Das von ihnen geschilderte Verhalten der Frau ist unfein, unrechtens und durchaus geeignet per Anwalt eine Unterlassungserklärung zu erwirken.
    Da sich der Streit auf Zivilrechtlicher Ebene befindet, wird die Polizei kaum einschreiten. Einen Versuch ist es aber allemal wert.
    Gehen sie zur Polizei und erstatten Sie Anzeige wegen Belästigung, Rufschädigung und üble Nachrede.
    Was sie an „Beweisen“ haben nehmen sie mit.
    Seien sie aber nicht enttäuscht wenn ihnen gesagt wird, dafür ist die Polizei nicht zuständig.
    Es kann aber sein, dass sie an einen netten Beamten gelangen, der einmal bei der Frau vorbei fährt. Das schindet Eindruck.
    An der Beauftragung eines Rechtsanwaltes um endlich Ruhe zu bekommen, werden sie aber wohl kaum vorbei kommen.

    Lassen sie uns bitte Wissen, wie der Fall weiter verläuft.

    Disclaimer: Unverbindliche Meinung/Ratschlag ohne Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit! Bitte beauftragen Sie einen Anwalt zur Überprüfung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.