Verjährung schaden am Mietfahrzeug

Verjährung schaden am Mietfahrzeug

Hallo zusammen,

ich habe am 15.09.2012 ein Fahrzeug gemietet und einen kratzer verursacht. Diesen habe ich auch ordnungsgemäß gemeldet.
Vor ca zwei Wochen habe ich dann die Rechnung dafür bekommen. Diese zu bezahlen habe ich leider verpasst, zahldatum wäre der 08.03.2013 gewesen.
Habe dann mit der vermietfirma telefoniert und erklärt, dass ich es verpasst habe zu zahlen.
Eine Mahnung habe ich bis heute nicht erhalten.

Die Firma hat mir nun ein schreiben geschickt, dass ich eine einredeverzichtserklärung unterschreiben soll, da die ansprüche der firma nach 6 monaten verjähren.

Wenn ich mich meines studiums richtig erinnere, müsste die frist am 16.09.2012 begonnen haben, da ich das fahrzeug am 15.09. gemietet habe und mit einer frist von 6 monaten, also einer frist nach monaten sollte diese dann am 15.03. diesen jahres, quasi morgen enden….

Die firma droht damit, dass die Frist nur durch kostenträchtige klage oder mahnbescheid unterbrochen werden kann.

Nun meine Frage:

Die Frist müsste meiner Meinung nach am 15.03.2013 abgelaufen sein, kann also ab dann nicht mehr unterbrochen werden?!

Ist eine klage zulässig, ohne dass ich überhaupt je eine mahnung erhalten habe?

die firma droht des weiteren einen mahnbescheid gegen mich zu beantragen. ist dies etwas anderes als eine ganz normale mahnung?

Vielen dank schonmal im Voraus, wenn mir jemand helfen kann



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.