Urheberrecht Hausarbeit

Guten Tag liebe/r Leser/in,
ich habe im November 2016 für meine damalige Freundin als Ghostwriter eine Hausarbeit verfasst (ca. 10 Seiten für eine Teilleistung eines Fachhochschul-Moduls). Einen schriftlichen Vertrag gibt es nicht und eine Bezahlung hab ich auch nie erhalten/verlangt. Ein Nachweis , dass es sich um mein Werk handelt sollte möglich sein. Besagte Freundin betrügt mich und redet sehr schlecht über mich. Ich möchte ihr nun “drohen“ , dass wenn sie dies nicht unterlässt, ich damit zu ihrem Professor bzw. Prüfungsausschuss der Hochschule gehe. Leehre Drohungen möchte ich aber auch nicht machen und wenn es sein muss möchte ich es auch durchziehen. Welche Konsequenzen hätte dies für meine ehemalige Freundin und für mich? Wir sind beide noch Studenten.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

4 thoughts on “Urheberrecht Hausarbeit

  1. Ich denke, da hast du keine Chance. Sie kann sagen, sie hat es geschrieben und du hast es Korrektur gelesen und somit weißt du alle Inhalte usw.

  2. Hallo,

    wo soll man da anfangen.

    Gegen die Prüfungs-/Hochschulordnung haben hier beide Beteiligte verstoßen. Wenn das publik wird könnten Beiden Sanktionen drohen.

    Ein Dienstleistungsvertrag wäre sittenwidrig, nichtig.

    Wenn mit der „Anzeige“ des Prüfungsverstoß gedroht wird wäre das mindestens strafbare Nötigung, wenn auch noch irgendwelche finanziellen Forderungen damit eingetrieben werden sollen Erpressung.

  3. Das ist eine echt blöde Situation, aber an deiner Stelle würde ich es nicht machen, so nicht drohen. Ist schon alles passiert.
    Ich kann dich verstehen, aber die Sanktionen drohen sicherlich euch beiden…dann lieber es so lassen, wie es ist.

  4. …..redet sehr schlecht über mich…..

    Also, ich würde mir „üble Nachrede“ nicht gefallen lassen. Auf die Rechtsfolgen der Verbreitung von Lügen über eine Person und auf die Folgen einer Rufschädigung kann man die Übeltäterin durchaus deutlich hinweisen.

    Vom Rest des Geplanten würde ich Abstand nehmen. Wenn ein(e) Student(in) schon eine solche zweifelhafte Hilfe bei einer Arbeit benötigt, scheint es mit ihrer Fachkenntnis nicht weit her zu sein. Früher oder später fällt jeder fachliche Ignorant ohnehin auf. Ausnahmen hiervon bestätigen die Regel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.