Unglücklicher Privatkauf einer Küche

      4 Kommentare zu Unglücklicher Privatkauf einer Küche

Ich bin mit einer Freundin von Zuhause ausgezogen und wir haben eine gebrauchte Küche von einer Bekannten gekauft. Ausgemachter Kaufpreis 500 €.
Wir konnten diese Küche im Vorfeld „besichtigen“ (sie stand in einem Schuppen und man konnte nicht viel sehen), die Küche war verdreckt, unsere Bekannte sagte sie würde die Küche noch putzen bevor wir sie abholen würden. Laut ihr sei die Küche funktionsfähig.
Da wir ursprünglich noch eine Spülmaschine für den Preis mit inbegriffen haben wollten, hatten wir uns zuerst gegen das Angebot entschieden. Nach einer Woche meldete sich die Bekannte, weil diese in finanziellen Schwierigkeiten stecke würde sie uns die Küche inklusive Spülmaschine für 500 € geben. Die Freude war groß, wir sagten zu.

Am vereinbarten Abholtag haben wir eine halbe Stunde vor der ausgemachten Zeit angerufen und haben uns am Schuppen getroffen um die Küche ins Auto zu laden. Oh Schreck, oh Schreck, in dem besagten Schuppen bemerkt die Bekannte in einem kurzen Kommentar beiläufig, sie sei nicht zum putzen der Küche gekommen – fanden wir natürlich scheiße und fühlten uns ausgenutzt. Da die Küchenbauer am nächsten morgen schon gekommen sind haben wir die Küche eingepackt ohne sie näher zu betrachten. Da meine Mitbewohnerin ihren Teil (250 € an diesem Tag vergessen hatte, gab ich der Bekannten meinen Teil und wir vereinbarten Ihr die zweiten 250 € nachzureichen). Zuhause angekommen haben wir im Hof erstmal das schruppen angefangen. Geschlagene 3 Stunden des ekels und einer sich immer mehr aufbauenden Wut. Die Küche wollte und wollte nicht sauber werden, selbst nicht mit dem Gastronomie Fettlöser meiner Oma. Als wir den Kühl-, Gefrierschrank und Backofen öffneten begrüßte und Schimmel, Essensreste, Verkrustungen, und ein Haufen Fett. Das war der erste Streich.

Am nächsten Tag als die Küchenbauer anfangen wollten bemerkten wir, dass die Spüle, die eigentlich im Preis mit inbegriffen war (ausgemacht: komplette, funktionsfähige Küche ohne Arbeitsplatte) nicht dabei war. Wir haben die Bekannte angerufen, sie meinte die Spüle könne sich nur an 3 Orten befinden, hat aber im großen und ganzen keine Ahnug wo sie ist, verweist uns an Freunde die uns auch nicht weiter helfen konnten. Die Küchenbauer warteten und warteten(Unkosten). Nachdem wir die Bekannte nach dem Anruf noch etliche male erfolglos versucht hatten zu erreichen sind wir in den Baumarkt gefahren und haben eine Spüle + Anschlussgarnitur gekauft (Unkosten). Des weiteren benötigten die Küchenbauer diverse Ersatzteile (Schaniere ausgerissen, Befestigungsschienen fehlten.. usw.). Dieser Spaß hat uns nochmal 200 € gekostet. Dazu haben sich die Küchenbauer 12 h mit diesem Ding geplagt um daraus was brauchbares zu bauen. Außerdem funktioniert eine Herdplatte nicht.

Im Endeffekt haben wir nun eine Küche, die nicht voll funktionsfähig ist, noch immer dreckig (wir haben nun die Besten Markenputzmittel gekauft und hoffen auf Erfolg), und sie war unvollständig – also Unkosten. Wir haben Ihr den Vorschlag gemacht es bei dern 250 € Anzahlung zu belassen und quitt zu sein, oder die Küche wieder abzuholen und die Unkosten zu erstatten. Nun will sie uns Anzeigen.

Wie ist den da die rechtliche Lage? Ist unsere Forderung zu hoch angesetzt? Was sollen wir tun?

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


4 Kommentare zu “Unglücklicher Privatkauf einer Küche

  1. Schlappeseppel

    Hallo,

    Sie haben geschrieben:

    Laut ihr sei die Küche funktionsfähig

    Ist natürlich dehnbar. Aber zumindest sollte der Herd vollständig funktionieren und die Schaniere nicht ausgerissen sein. Das zählt zu funktionsfähig. Der Dreck ist eine andere Sache, aber lt. Vertrag (ja auch mündlich zählt das und Ihre Freundin war dabei) sollte das sauber übergeben werden. Die Spüle war nicht dabei.

    Der Vertrag wurde von der Verkäuferin nicht erfüllt !

    Hier mal zum Nachlesen: § 323 BGB Rücktritt wegen nicht oder nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung und das noch: § 439 BGB Nacherfüllung

    Wo die Spüle irgendwo steht, spielt für Sie keine Rolle. Das hätte die Verkäuferin managen müssen. Nun haben Sie aber eine neue Spüle gekauft.

    Lesen Sie sich mal hier den Kommentar zu einer gleichartigen Sache von einer RAin durch: Fehlerhafte Lieferung Kaufrecht frag-einen-anwalt.de

    Auf was will den bitteschön die Verkäuferin klagen ? Die einbehaltenen 250 Eur dienen wie üblich als Sicherheit und werden selbstverständlich bezahlt wenn die Ware wie vereinbart ordnungsgem. übergeben wurde.

    Wir haben Ihr den Vorschlag gemacht es bei dern 250 € Anzahlung zu belassen und quitt zu sein, oder die Küche wieder abzuholen und die Unkosten zu erstatten.

    Das ist soweit ok, aber dass hier :

    …wenn er dem Schuldner erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt hat, vom Vertrag zurücktreten.

    Das Thema „Unkosten“ wie neue Schaniere…. ist dann wieder strittig, da Sie es von sich aus gemacht haben, ohne vorher die Verkäuferin informiert zu haben. Da werden Sie sicher auf den Kosten sitzenbleiben.

    Reply
  2. Beitragsersteller

    Dankeschön schonmal für den Tipp und die objektive Meinung.

    Über Ihr Recht mit der Nacherfüllung und Fristsetzung haben wir auch schon nachgedacht. Die Küchenbauer waren am Tag der Küchenaufbaus da und das wusste Sie auch, da Sie nicht erreichbar war hatten wir ja keine Möglichkeit ihr die Tatsachen zu Schildern. (Laut einer weiteren Bekannten die an ihr Telefon ging hat sie geschlafen und war nicht wach zu bekommen) Wir haben es über mehrere Stunden hinweg probiert, da die Küchenbauer uns Feuer unterm Hintern gemacht haben). Also bestand keine Möglichkeit sie an diesem Tag von den weitern Mängeln zu informieren.. Weiß jemand wie das gehandhabt wird? Soweit ich auch der Wirtschaftsschule noch weiß ist klar vorrangig die Nacherfüllung, 2 x sogar wenn ich nicht irre. Nur ist das bei Privatverkäufen genauso?

    Was mich auch noch interessieren würde ist, ob ein verstrichenes ebay angebot das ich zuvor gesehen habe indem die Gewährleistung ausgeschlossen ist was zu sagen hat. Ich denke eher nicht, oder?

    Wegen was die gute Frau uns Anzeigen will frag ich mich auch.

    Vielen Dank schonmal im Voraus.

    Reply
  3. Immorb

    Auch bei einem Privatkauf kann man den Sachmangel nicht ohne weiteres ausschliessen.
    Das die Spüle fehlte war der Verkäuferin bekannt, hier muß sie nachbessern. Problem ist aber das sie das selbst geregelt haben.da hätte man eventuelle die Monteure abbestellen müssen.
    Haben sie denn beim aufladen nicht bemerkt das die Spüle fehlt? Das Schanier…da muß man beweisen das ihr der Mangel bekannt war.
    Als Käufer hätte man aber mal die Türen öffnen können.

    Reply
  4. Struppy

    Bei Privatkäufen, noch dazu von einer Bekannten, sind diese Situationen immer ziemlich verzwickt. Dennoch haben Sie ein Recht auf Nachbesserung hinsichtlich der fehlenden Spüle, da diese definitiv zur Funktionstüchtigkeit einer Küche beiträgt. Die fehlenden Schaniere sofort zu nachkaufen…naja, theoretisch hätte das mit der Bekannten abgklärt werden müssen, evtl. hat sie die ja irgendwo noch rumliegen? Diese entstandenen Unkosten werden Sie wohl nicht ersetzt bekommen…

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.