Umtausch bei MediaMarkt

Umtausch bei MediaMarkt

Hallo,
ich habe am 11.07.15 ein Bügeleisen bei MediaMarkt Bayreuth gekauft. Da man das Gerät im Markt nicht testen kann, haben wir es mitgenommen. Am 13.07.15 konnte meine Frau das Gerät testen, aber die Dampfentwicklung war zu übertrieben und man konnte die selber nicht einstellen. Dies hätte man ohne zu testen nicht herausfinden können.

Am 14.07.15 ging ich mit dem Gerät zu MediaMarkt, um das Gerät zurückzugeben.

Man hat mich gefragt, ob wir das Gerät verwendet haben, „ja, haben wir“, die Antwort drauf ist: „Kein Umtausch, Sie haben das Gerät schon verwendet!“

Wie soll ich herausfinden, ohne das Gerät zu verwenden, ob das Gerät so funktioniert wie ich mir vorstelle? Oder wie es funktionieren soll?

So kann dem Kunden jede Gurke unterjubeln, die man billig aus Fernost abgekauft hat.

Was ist rechtlich möglich?

Bleibt man auf alles sitzen, solange es nicht defekt ist? Um ein Defekt herauszufinden, muss man es ja verwenden?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

4 thoughts on “Umtausch bei MediaMarkt

  1. Im stationären Handel gibt es kein Rückgaberecht wegen Nichtgefallens. Allerdings bieten die meisten Elektromärkte heutzutage aus Kulanz ein vertragliches Rücktrittsrecht an.

    Da nun jeder Markt rechtlich eine eigenständige Gesellschaft ist, legt auch jeder Markt selbst fest, ob er ein solches Recht anbietet und wie dieses dann ggf. ausgestaltet wird. Wenn der betreffende Markt also nur ein Rückgaberecht fuer unbenutzte Geraete zusichert, dann ist das auch so. Er haette selbst dieses Recht nicht anbieten brauchen.

    Ein gesetzliches Recht zum Testen von Geräten gibt es auch nicht. Du kannst dich vorher ueber das gewählte Produkt und dessen Eigenschaften informieren und dann entscheiden, ob du es willst oder nicht. Moeglichkeiten dazu gibt es ja nun wirklich genug.

    Deine letzte Frage verstehe ich nicht. Wenn sich nach dem Kauf herausstellt, dass ein Gerät defekt ist, hast du selbstverstaendlich Rechte aus der gesetzlichen Sach- und Rechtsmängelhaftung (umgangssprachlich „Gewährleistung“) und meist auch noch Rechte aus einer freiwillig gegebenen Herstellergarantie. Ist es aber nicht defekt, ist doch alles in Ordnung. Dann hast du doch genau das, was du urspruenglich haben wolltest.

  2. Hallo,
    vielen Dank für Deine Antwort.

    Solange ich ein Gerät nicht teste, kann ich nicht sagen, ob das Gerät mir zusagt oder nicht. (Beim Autokauf kann man ja eine Probefahrt machen, oder bei der Software kann man eine Testversion runterladen)
    Bei dem Gerät war es so, das die Dampf-Funktion kurz voll Dampf herausgelassen hat, so wurde die Stelle auf dem Hemd komplett nass, danach kam Sekunden nichts. Man hat die Möglichkeit, entweder komplett nass zu bügeln oder ganz trocken, dazwischen war nichts möglich.

    Eine Definition der Dampf-Funktion hat man ja nicht, daher funktioniert das Gerät eigentlich ordnungsgemäß. Unter der Funktion verstehe ich aber, dass das Gerät kontinuierlich Dampf entwickelt. Was nun?!?

    Ich meine, ich kann solche Geräte aus Fernost importieren, und verkaufen, solange das Gerät nicht defekt ist, und das was auf der Verpackung versprochen wird, einigermaßen eingehalten wird, bin ich auf der sicheren Seite als Händler.

  3. Beim Autokauf kann man auch nur dann eine Probefahrt machen, wenn der Autohaendler damit einverstanden ist. Ein Recht auf eine Probefahrt gibt es aber natuerlich nicht.

    Bei Elektrogeraeten ist es ganz genau so. Natuerlich kannst du mit dem Haendler einen sog. „Kauf auf Probe“ vereinbaren. Stimmt der Haendler zu, kannst du das Teil ausprobieren und erst dann entscheiden, ob du es auch wirklich kaufen willst. Stimmt der Haendler aber nicht zu, geht’s eben nicht (wie auch bei der Probefahrt).

    Es liegt allein in der Entscheidungsgewalt des Haendlers, ob er das Ausprobieren zulassen will oder nicht. Das ist auch gut so denn schliesslich ist damit auch immer ein finanzieller Verlust verbunden. Ein bereits einmal in Gebrauch genommenes Geraet laesst sich nur noch sehr schwer verkaufen und dann auch nicht mehr zu dem Preis eines nagelneuen. Oder wuerdest du beispielsweise irgendein i-Spielzeug zum vollen Neupreis kaufen, das vorher schon von anderen benutzt wurde?

  4. Hallo,
    das Ganze traut man den Online-Händler ja zu. Ob ich die Verpackung nur als Bild sehe, oder im Laden sehe… solange ich das Gerät nicht testen kann…

    Als Online-Händler muss man sogar 14 Tage lang dem Kunden erlauben, ohne Begründung die Ware zurückzuschicken, teilweise, muss er die Versandkosten übernehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.