Taxifahrt

Taxifahrt

Es geht sich um folgende Situation.
Wir sind mit 4 Personen mit einem Mietwagen gefahren. Ausgemacht war eine Fahrt über 2 Dörfer mit 2 Haltestellen. Das wurde auch so gemacht. Am Ende der Fahrt wollte der Taxifahrer aber 4 Euro mehr, normal sollte man sich ja sagen ist wurscht für jeden nen Euro und bezahlen. Da ich mich aber so über den Fahrer geärgert habe, habe ich das nicht getan.
Sondern ihm meinen Perso gegeben und darum gebeten mir eine Rechnung zukommen zulassen. Am nächsten Tag habe ich mich dann auch an die Taxizentrale gewendet, aber das Gespräch verlief nicht sonderlich konstruktiv, worauf ich dann wieder gesagt habe das sie mir doch bitte ne Rechung zu schicken sollen.
Dann steht iwann der Fahrer persönlich bei mir mit der Rechnung vor der Tür und übergibt sie persönlich. Soweit ja okay, aber dann wurden auf die ursprüngliche Rechnung nochmal 20 Euro draufgeschlagen.
10 Euro pauschal für eine Wartezeit die es so nicht gab und nochmal 10 Euro für das persönliche Zustellen des Fahrers…

Mal davon abgesehen, dass ich mich noch immer im recht sehe, da der Fahrer den ausgemachten Preis nicht einfach ändern darf und ich auch nen Zeugen habe der mir bestätigt das der Preis für eine Fahrt über beide Dörfer ausgemacht war, will ich mich nicht mehr über die 3 Euro streiten. Wolte mich aber mal erkundigen wie das überhaupt mit den Zuschlägen aussieht, ob diese so rechtens sind?
Eigentlich will ich es nicht auf das letzte ankommen lassen und würde das Geld dann letztendlich überweisen und einfach nie mehr in das Taxiunternehmen einsteigen, aber das ganze kratzt dann schon ein wenig an meinem Ego !



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

4 thoughts on “Taxifahrt

  1. Hallo,

    grundsätzlich hat ein Käufer (oder Reisende) Anspruch auf eine Rechnung. Aber eine Rechnung kann auch ein Bon sein (z.B. Supermarkt) oder eine Quittung, die ein Taxifahrer ausstellt. Eine Eintrittskarte ist ein auch Zahlungsnachweis.

    Das Hinfahren der Rechnung zu Dir nach Hause und dafür 10 Eur verlangen ist mehr als ein starkes Stück. Auf dem Postweg hätte dieses 55 cent gekostet.

    Das mit der Wartezeit muss Dir das Taxiunternehmen beweisen. Immerhin sind 4 Personen Zeugen.

    Ausgemacht war eine Fahrt über 2 Dörfer mit 2 Haltestellen. Das wurde auch so gemacht.

    Das war so ein Vertrag. Oder lief das etwa so ab, dass der Taxifahrer sagte, könnte so etwa mit dem Preis hinkommen aber über das Taxiometer abgerechnet hat…. ? Also dann kein Festpreis.

    Wegen 4 Eur hast Du jetzt Stress am Hals. Man hätte das ganz klar beim Ende der Fahrt sicher mit dem Fahrer regeln können…….

  2. Nein, wir sind auf Festpreis gefahren.
    Klar haste recht, dass man das besser hätte regeln können. Aber habe mich indem Moment einfach nur maßlos aufgeregt!
    Es ging eigentlich nicht um die 4 Euro, sondern viel mehr ums Prinzip.
    Auch die Taxifahrer können nicht machen was sie wollen. Habe ja auch extra am nächsten Tag mich beim Unternehmen gemeldet um das ganze zu klären.
    Der Chef hat sich aber voll und ganz auf die Seite des Fahrers gestellt, habe dann sogar am Ende gesagt das ich dann halt die 4 Euro mehr bezahle und als Konsequenz halt nicht mehr mit dem Unternehmen fahre…
    Dann aber noch ne Rechnung mit 20 Euro Zuschlag abzugeben, hat das Faß eigentlich zum überlaufen gebracht…

  3. OK,

    muss mich auch leicht verbessern. Du warst ja Privatkunde. Das sagt Wikipedia:

    Nach deutschem Recht ist der Gläubiger auf Verlangen des Schuldners verpflichtet, eine Quittung nach Empfang einer Leistung auszustellen (§ 368 BGB). Allerdings hat der Schuldner grundsätzlich die Kosten für die Quittung zu tragen (§ 369 BGB). Die Quittung ist eine Privaturkunde, die gemäß § 416 ZPO den vollen Beweis dafür erbringt, dass die in ihr enthaltenen Erklärungen vom Aussteller abgegeben worden sind. Ferner wird nach § 440 Abs. 2 ZPO (widerlegbar) vermutet, dass die über der Unterschrift einer Quittung stehende Schrift ebenfalls echt sei.

    Das hätte aber der Taxifahrer an dem Abend schnell selbst kostenlos gemacht (Quittungsformulare).

    Jetzt stellt sich die Frage, ob die Rechnung die Du jetzt hast, dem entspricht ? :Rechnung

    Jetzt rechne einmal…..Aufwand Rechnung schreiben = Faktura per PC. Inkl. Rückfrage und Prüfung mind. 10 min. Firmenbogen, Toner, Briefumschlag . Sind also 60 Eur (brutto) / Stunde. Gleich netto für den Unternehmer: 50,42 Eur. Der Stundensatz ist marktkonform.

    Das Bringen für 10 Eur würde ich nicht bezahlen. Das ist überzogen. Per Post hätte das 55 cent gekostet. Man muss schon eine kostengünstige Versandart nehmen. Und die 55 cent hätten fairerweise in den 10 Eur Rechnungsgebühr stecken müssen.

  4. Kosten für eine Rechnungsstellung werden ja garnicht verlangt, sondern 10 euro pauschal für eine Wartezeit und nochmal 10 Euro für das bringen per Bote…
    In der Rechnung sind auch noch einige Rechtschreibe und Zeichensetzungsfehler, woran ich erkenne das sie nicht sonderlich professionell vorgehen. Tut eigentlich nichts zur Sache, aber normal gebe ich mir bei ner Rechnung was mehr mühe, als wenn ich hier zum Beispiel schnell was ins Forum tippe.

    Denke ich werde denen jetzt das Geld für die Fahrt überweisen, um die 4 Euro will ich mich echt nicht mehr streiten. Dazu dann noch 55 cent fürs verschicken der Rechnung per Post, dass wäre der günstigste Weg gewesen.
    Dazu bekommt das Unternehmen dann noch Post von mir, indem ich sie dazu auffordere sich innerhalb von 2 Wochen bei mir zumelden und eine Stellungnahmen zu den anderen geforderten Kostenpunkten abzugeben.
    Denke dann wird sich das ganze wohl in Wohlbefallen auflösen. Meinst du das ist ein guter Weg?

    Mir freundlichen Grüßen

    PS: Und schonmal danke für die Hinweise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.