Schulnoten/Datenschutz/Versammlungen in der Schule

Ich bin ein Schüler aus Baden-Württemberg, hier wird gerade G8 eingeführt, nächstes Jahr werden an unserer Schule G8 und G9-Schüler zusammen ihr Abitur schreiben. Die G8 und G9-Schüler bilden zusammen die Kursstufe, in den einzelnen Kursen sind fast immer G8 und G9-Schüler vertreten.
Ein paar von uns wollten auf meine Initiative hin feststellen ob es große Noten-Unterschiede zwischen G8ern und G9ern gibt (ich bin selbst G8er), danach wollten wir auf die Schulleitung zugehen.
Wir haben also zuerst bei den G8ern rumgefragt und festgestellt, dass die meisten bereit wären uns ihren Gesamtschnitt und ihre Veränderung gegenüber dem letzten Jahr, sowie ihre Schnitte in Englisch und Mathematik zur Verfügung zustellen.
Am Freitag letzte Woche sind drei von uns ins Sekretariat gegangen und ich habe dann, mit Genehmigung der Sekretärin, über die Lautsprecher eine Versammlung der G8er der Kursstufe einberufen.
Alle G8er sowie die anwesenden G9er haben bereitwillig zugestimmt.
Am Montag dieser Woche wurde ich ins Rektorat gerufen, dort wurde mir folgendes vorgeworfen:
– ich hätte ohne Zustimmung der Schulleitung etwas ausgerufen
– wir hätten uns ohne Zustimmung der Schulleitung versammelt
– wir dürften auch mit Einwilligung der Schüler (Eltern?) keinen Schnitt ausrechnen oder veröffentlichen
– dies sei des Weiteren nicht erwünscht, da es sowieso keine Unterschiede gäbe

Was ich gerne wissen würde:
– Dürfen wir uns in der Schule nur mit Genehmigung der Schulleitung versammeln?
– Wie sieht es mit den Schnitten aus?
– Was würdet ihr uns raten, fandet ihr unser Verhalten falsch, wie sollten wir weiter vorgehen?

Würde mich über schnelle Antwort freuen!

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.