Rücktritt eines Vertrags

Rücktritt eines Vertrags

Eine Freundin hat in einem Haarstudio einen Vertrag unterschrieben für eine Haarentfernung. Kostenpunkt fast 1700 €. Sie hatte eigentlich erst mal einen Termin zur Beratung, wurde aber wohl ziemlich überfahren und hat deswegen vorschnell unterschrieben.

Wenn sie vom Vertrag zurücktritt fordert das Haarstudio obwohl noch keine Leistung erbracht wurde trotzdem 20 % des Preises. Ist das generell rechtens und wenn ja, in dieser Höhe?

Finde solche Geschäftspraktiken ziemlich fragwürdig.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Rücktritt eines Vertrags

  1. Hallo,

    ….hat in einem Haarstudio einen Vertrag unterschrieben

    Was steht genau in dem Vertrag ? Ist dieser „Rücktrittspunkt“ in dem Vertrag erwähnt worden ?

  2. Verträge sind einzuhalten
    Der Seppel hat es ja schon auf den Punkt gebracht.
    Wer einen Vertrag unterschreibt, muss ihn auch einhalten, sofern nicht ein Gesetz oder eine Vorschrift etwas anderes sagt, es also eine Öffnungsklausel gibt.
    Die Freundin hat einen Vertrag abgeschlossen. Die Stonogebühr muss ihr bekannt gewesen sein. Sie muss Bestandteil des Vertrages bei Abschluss gewesen sein oder in den AGB gestanden haben, die sie hat vorliegen haben müssen.
    Sich darauf zu berufen, man habe vorschnell unterschrieben wird leider nicht ziehen.

    Mit ein bisschen Geschick habe ich einen Fall gefunden, der super zu dem deiner Freundin passt, aber leider schlechte Neuigkeiten verbreitet.
    Sende ihr doch bitte mal diesen Link
    Vertragsrücktritt hairfree (Vertragsstrafe) Vertragsrecht

    Das Helferlein

  3. Ich denke auch „der einzig entscheidende Punkt“ in diesem Fall ist:
    Ist der Punkt im Vertrag oder den AGB´s vorhanden: Ja oder Nein?
    Danach wird sich die Situation wohl leider richten…

    LG Petrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.