Rechnung via Mail ohne Widerrufsbelehrung

Hallo,

folgender Sachverhalt:

Ich habe mich Anfang August bei http://www.auto-werbeservice.de angemeldet. Hier setzt man ein Häkchen und betstätigt damit, dass man Teilnahmebedingungen, Datenschutzrichtlinien und die Widerrufsbelehrung gelesen hat und akzeptiert.

Im weiteren Text steht „Für die Aufnahme in unsere Datenbank erheben wir eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 9,95€ (inkl. Mwst). Diese Gebühr verhindert „Spaßanmeldungen“ und sichert einen hochwertigen Datenbestand. Bei der ersten Vermittlung erstatten wir den Betrag zurück. Es entstehen Ihnen keine weiteren Kosten. Sie erhalten eine Rechnung per E-Mail. Wir bearbeiten Ihre Anmeldung nach Zahlungseingang (Bitte beachten Sie, dass nach § 312d BGB mit der Durchführung der Dienstleistung Ihr zweiwöchiges Widerrufsrecht erlischt) und schalten Sie für 48 Monate zur Vermittlung frei.“

Da habe ich mir gedacht, gut kannst dir ja mal angucken. Der Vertrag kommt ja erst mit der Zahlung zu Stande.

Gleich nach der Anmeldung habe ich eine Rechnung per Mail ohne Widerrufsbelehrung bzw. AGB erhalten. Ich habe daraufhin nicht gezahlt.

Nach 16 Tagen, also kurz nach Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist habe ich eine Zahlungserinnerung bekommen mit dem Inhalt:

„Mit Ihrer Anmeldung wurde ein rechtskräftiger Vertrag geschlossen.
Wir haben Uhrzeit, Datum, Email-Adresse sowie IP-Adresse Ihres
Computers zu Beweiszwecken gespeichert.

Da die 14-tägige gesetzliche Widerrufsfrist abgelaufen ist besteht
kein Widerrufsrecht für diesen Vertrag mehr und Sie sind
in jedem Fall verpflichtet den Rechnungsbetrag zu zahlen.“

Jetzt kommen meine Fragen:

1. Gehen die hier nur auf Dummenfang?
2. Ist eine Rechnung per Mail OHNE Widerrufsbelehrung gültig?
3. Ist der Vertrag tatsächlich schon zu Stande gekommen? Im Text heißt es ja, dass die Anmeldung erst nach Zahlungseingang bearbeitet wird.
4. Was soll ich hier tun? Ich will natürlich nichts zahlen.

Vielen Dank für jede Hilfe!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.