Prüfungsnote durch Fernhochschule falsch übermittelt

Ich studiere Europäische Betriebswirtschaft an einer Fernhochschule.

Eines der Module bei diesem Studium ist Allgemeine BWL.

Als Modulabschlussprüfung ist hier eine Hausarbeit vorgesehen.

Diese Hausarbeit habe ich am 19.07.2013 über den Online Campus meiner Fernhochschule versendet.

Heute morgen erhielt ich folgende E-Mail:

„Sehr geehrte Frau xxx,

MD ABWL 1110 (Allgemeine Betriebswirtschaftslehre) wurde mit der Note 2,5 bewertet.“

Im Online Campus wurde die Note auch so eingestellt und auch in meiner Bescheinigung über erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen taucht diese Note auf und das Modul ist abgeschlossen.

Natürlich habe ich es heute Morgen bereits privat und an der Arbeit verkündet.

Heute Mittag bekomme ich dann eine E-Mail vom Lehrbeauftragten, dass ich nicht bestanden habe
(die Bewertung zur Hausarbeit ist angehängt):

„Sehr geehrte Frau xxx ,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Sie die Prüfungsaufgabe ABWL HA mit der Note 4,5 nicht bestanden haben.

Für Rückfragen bezüglich der inhaltlichen Beurteilung steht Ihnen Ihr Tutor/Ihre Tutorin gerne per E-Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Eine nicht bestandene Fernprüfung können Sie laut Studien- und Prüfungsordnung insgesamt zweimal wiederholen. Diese müssen Sie über
den Online Campus neu anfordern. Bei organisatorischen Fragen hierzu wenden Sie sich bitte gern an Ihren persönlichen Studienbetreuer. “

Allerdings ist die Note auf dem Online Campus und in der Bescheinigung über erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen
noch immer unverändert 2,5.

Wie sieht hier die Rechtslage aus? Darf man schriftlich eine falsche Note mitteilen und die Note hinterher korrigieren und behaupten es wäre eine Verwaltungsfehler oder Ähnliches gewesen?

In unserer Prüfungsordnung findet man leider nichts dazu.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.