Paypal Inkasso Ärger

      4 Kommentare zu Paypal Inkasso Ärger

Hallo,

vor ca. 1 Monat habe ich einen Audio Verstärker über Ebay verkauft. Der Kaufpreis von 270,00 € wurde vom Käufer (Wohnsitz in Polen) per Paypal gezahlt. Nach erfolgreichem Zahlungseingang habe ich das Geld auf mein Konto eingezahlt und das Gerät verschickt.

4 Tage später erhält der Käufer das Paket in Polen. Der Verstärker ist zerstört und durch das Paketunternehmen beschädigt wurden. Das PAket ist versichert, der Käufer versäumt aber die Frist von 7 Tagen es bei der DHL abzugeben. Stattdessen stellt er Antrag auf Käuferschutz.

Trotz Versandquittungen und Nachweise meinerseits entscheidet Paypal aufgrund eines Beleges einer Elektrofirma das das Gerät defekt ist für den Käufer. Paypal zahlt das Geld an den Käufer und der Käufer sendet mir das Paket wieder zurück. Paypal fordert nun von mir den Gesamtbetrag von 270,00 € und droht mit einer Inkassofirma.

Bestehen wirkliche Chancen, gegen Paypal anzukommen oder sollte man lieber zahlen, bevor noch weiter Kosten entstehen.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


4 Kommentare zu “Paypal Inkasso Ärger

  1. Immorb

    Haben sie Zeugen das sie das Gerät unbeschädigt versendet wurde?
    Ab dem Moment das sie die Ware beim Transporteur abgegeben haben geht die Gefahr des Untergangs der Ware und der Beschädigung an den Käufer über.
    Siehe auch § 447 BGB Gefahrübergang beim Versendungskauf.
    Aber was schert Pay-Pal deutsche Gesetze? die haben ihre eigenen.
    Ein Grund mehr diesen Dienst nicht zu nutzen.

    Paypal fordert nun von mir den Gesamtbetrag von 270,00 € und droht mit einer Inkassofirma.

    Ganz einfach, erst einmal der Forderung widersprechen.
    Sollte ein Inkassobrief eintrudeln, teilen sie dem Inkassobüro mit das es eine strittige Forderung ist.
    dann müssen die klagen.
    Drohen sie wiederum mit einem Anwalt.
    Ohne den kommen sie ehh nicht weiter.

    Ps.
    Hier>> PayPal taucht ab und an ein mitarbeiter auf.

    Reply
  2. Robin

    Vielen Dank schonmal für die Antwort.
    Ich habe das Paket noch bei mir Zuhause liegen, da der Käufer es ja zurückgesendet hat.
    Sollte ich es zu meiner entlastung einfach mit einem netten Schreiben an Paypal senden?
    Gruß
    Robin

    Reply
  3. Schlappeseppel

    Hier der erwähnte Paragraph vom BGB:

    § 447
    Gefahrübergang beim Versendungskauf

    (1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

    Das Fettgedruckte ist jetzt wichtig. Im B2C-Geschäft trägt der Verkäufer das Versandrisiko. Im B2B-Geschäft sieht das so aus, der die Gefahrübertragung an den Frachtführer übergeht.

    Im C2C-Geschäft, wie es hier vorliegt, besteht die Pflicht des Verkäufers darin die Ware ordnungsgemäß zu verpacken und an ein vertrauenswürdiges Versandunternehmen zu übergeben. Geht die Ware auf dem Transportweg verloren oder wird sie beschädigt, muss der Verkäufer den Kaufpreis nicht zurückzahlen.

    Genau, da schmeisst was ebay durcheinander. Aber um des Friedens willen würde ich mich trotzdem als Verkäufer mal an das Versandunternehmen wenden. Die DHL ist nicht so stur wie man meint. Nocheinmal eine Gretchenfrage ? Musste das Paket an einen anderen Ort als den Erfüllungsort gesandt werden ?

    Reply
  4. Anonymous

    Hallo,

    habe ein ähnliches Problem.
    16 Jahre alten Kompressor (funktionstüchtig) über Ebay verkauft. Habe Besichtigung und Testmöglichkeit angeboten, Garantie und Rücknahme ausgeschlossen.
    Käufer beschwert sich nach einigem Hin und Her bei Paypal, stellt Antrag auf Käuferschutz, Gerät sei angeblich vollkommen defekt.
    Ich habe den Kaufpreis nach Erhalt auf mein Girokonto überweisen.
    Nach 4 Wochen bekomme ich von paypal eine Email, ich wäre damit einverstanden, nach Rückerhalt der Ware das Geld inklusive Versandkosten zurück zu erstatten. Habe sofort Widerspruch eingelegt.
    Paket mit dem Kompressor kam nach 3 Tagen trotzdem bei mir an, nur der Kompressor war komplett ausgeschlachtet…
    Ich wieder paypal kontaktiert, die verlangten ein Gutachten zur Schadenhöhe auf meine Kosten. Dieses Gutachten bekamen sie von mir (Schadenhöhe ca. 400€) und boten mir 50€ Entschädigung an. Dies habe ich abgeleht, jetzt sollte ich den Kompressor (Gewicht 62kg, 130x80x40cm) innerhalb von 10 Tagen nach Omaha (USA Nebraska) schicken, um den kaufpreis (152€) zu erhalten.
    Habe aufgrund des Aufwandes und der Portokosten von ca. 450€ wegen fehlender Verhältnismäßigkeit abgelehnt. Es gibt auch in D bzw. Europa genügend kompetente Gutachter.
    Jetzt steht KSP auf der Matte und fordert 220€ inkl. Auslagen.
    Ich habe Einspruch per Mail eingelegt und halte jetzt mal die Füße still… harre der Dinge, die da kommen…

    Gruß

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.