Nachweis / Beweispflicht Stromverbrauch

Hallo,
folgender Fall mal angenommen:
Es dreht sich um eine Stromrechnung von 2015. Person X hat zwei Zähler einen für „Normal“-Strom und einen für Heizstrom. Person X soll fast doppelt soviel Heizstrom verbraucht haben, wie in den letzten Jahren. Sie wohnt seit 4 Jahren zur Miete in dieser Wohnung.
Der monatliche Abschlag soll von 104 Euro auf 347 Euro ansteigen. Der Heizstromzähler wurde im Jahr 2015 zweimal getauscht. Der Zähler machte Geräusche (klackern/rattern). Der Zähler wurde erneut getauscht, da er falsch angeschlossen wurde, so die Aussage des Monteures.
Nach unzähligen Telefonaten mit EON und den Stadtwerken findet sich keine Lösung.
Person X hat zuletzt gegen die Rechnung (inzwischen die 5te korrigierte Rechnung von EON) widersprochen und um Übermittlung der Monteurberichte und Protokolle der Zählerprüfung gebeten.
Antwort EON:
„Sehr geehrter Herr …,

Sie widersprechen unserer Rechnungskorrektur und fordern uns auf, eine neue zu erstellen und dabei die korrigierten Zählerstände des Netzbetreibers zu nutzen. Hierzu teilen wir Ihnen Folgendes mit:

Sie haben eine Befundprüfung beauftragt, da Sie von einem Zählerdefekt ausgegangen sind. Bis wir die korrigierten Daten Ihres Verteilnetzbetreibers erhalten, bleibt die ursprüngliche Rechnung bestehen und gültig.

Bei Berechnungsfehlern auf Grund einer nicht ordnungsgemäßen Funktion einer Messeinrichtung ist der von Messstellenbetreiber ermittelte und dem Kunden mitgeteilte korrigierte Verbrauch der Nachberechnung zu Grunde legen. Bis diese Nachberechnung oder auch Gutschrift erstellt werden kann, kann es bis zu einem Abrechnungsahr dauern. Bitte haben Sie daher noch etwas Geduld. Wir werden die Korrektur umgehend nach Erhalt der Korrekturdaten des Netzbetreibers vornehmen.

Die entsprechenden Zählerbelege und Prüfprotokolle fordern Sie bitte bei Ihrem örtlichen Verteilnetzbetreiber an. Vielen Dank.

Freundliche Grüße

Ihre E.ON Energie Deutschland GmbH“

Daraufhin hat Person X telefonisch bei den Stadtwerken um schriftliche Auskunft zu den defekten Zählern gebeten. Die Frau am Telefon sagte, sie könnte die defekten Zähler überprüfen lassen, wenn Person X die Kosten von 300 Euro pro Zählerprüfung bezahle.

Muss Person X für die Kosten der Überprüfung des Zählers aufkommen?
Person X ist Kunde bei EON. Der Zähler gehört den Stadtwerken.

Gibt es ein Gesetz/Paragraph, dass EON verpflichtet, einen Nachweis für die in Rechnung gestellte, Strommenge zu erbringen? Wäre es nicht die Aufgabe von EON den Fall aufzulösen und eine Zählerprüfung zu beantragen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Nachweis / Beweispflicht Stromverbrauch

  1. Weist Ihre aktuelle Stromrechnung bzw. Gasrechnung plötzlich einen mehr als doppelt so hohen Verbrauch als im vorherigen Abrechnungszeitraum auf, ohne dass Sie diesen Mehrverbrauch wissentlich hervorgerufen haben, so haben Sie ein gesetzlich festgelegtes Recht zum Widerspruch und zur Zahlungsverweigerung.

    Es kommt also drauf an, dass der Verbrauch mindestens doppelt so hoch ist wie im letzten Abrechnungsjahr.

    Ein weiterer Punkt muss zum tragen kommen um zunächst nicht die volle Rechnung zahlen zu müssen.

    Es müssen somit zwei Voraussetzungen gegeben sein, um bei einer zu hohen Stromrechnung oder einer überhöhten Gasrechnung die Zahlung zurückhalten zu dürfen: Zum einen muss der Verbrauch mindestens doppelt so hoch sein wie im vorausgegangenen Abrechnungszeitraum, und zum anderen müssen Sie eine Nachprüfung der Messeinrichtung (Befundprüfung) von Ihrem Versorger verlangen.

    Quelle: Probleme mit Gas und Strom – Rechtsanwalt Thomas Hollweck – Berlin

    Bei den Kosten für die Befundprüfung ist es wohl so, ist der Zähler in Ordnung musst du sie tragen, ansonsten der Betreiber. Also eine 50/50 Chance.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.