Nachtschicht: Dauerhafte Versetzung auf einen Tagesarbeitsplatz – so gehts!

Die Nachtschicht, sie wird von einigen wenigen geliebt viele andere aber mögen sie nicht. Persönliche Gründe spielen da eine Rolle, aber eine Nachtschicht kann auch Gefahren für die Gesundheit bergen. Nicht selten stellt ein Arzt daher eine Bescheinigung oder Attest zur Untauglichkeit für Nachtschicht aus.

Gesetzliche Regelungen zur Schichtarbeit

Einzig die Nachtschicht wird im Gesetz § 6 Abs. 4 ArbZG. erwähnt. Früh oder Spätschicht kennt der Gesetzgeber so nicht. Der Gesetzgeber entbindet den Arbeitnehmer darin von der Verpflichtung zur Nachtschicht wenn:

  • nach arbeitsmedizinischer Feststellung die weitere Verrichtung von Nachtarbeit den Arbeitnehmer in seiner Gesundheit gefährdet
  • im Haushalt des Arbeitnehmers ein Kind unter zwölf Jahren lebt, das nicht von einer anderen im Haushalt lebenden Person betreut werden kann
  • der Arbeitnehmer einen schwerpflegebedürftigen Angehörigen zu versorgen hat, der nicht von einem anderen im Haushalt lebenden Angehörigen versorgt werden kann

Anspruch auf Tagesarbeitsplatz

Das bedeutet, liegt ein ärztliches Attest vor das einem Beschäftigten bescheinigt, dass Nachtarbeit für seine Gesundheit schädlich ist, so hat er Anspruch auf einen Tagesarbeitsplatz. Betriebliche Gründen können dagegen sprechen, da muss sich dann der Arbeitgeber aber mit der Personalvertretung oder dem Betriebsrat auseinandersetzen.

Antrag auf Versetzung aus der Nachtschicht

Jeder Mitarbeiter in Nachtschicht hat alle drei Jahre – Mit beginn des 51 Lebensjahres jedes Jahr, Anspruch auf eine medizinische Untersuchung. Er kann aber auch jederzeit durch deinen Hausarzt ein Attest vorlegen, welches ihn von der Nachtschicht befreit. Dieses kann der Arbeitgeber dann durch den arbeitsmedizinischen Dienst überprüfen lassen.

Betriebsvereinbarung zur Nachtschicht

Betriebsvereinbarungen dürfen einen Arbeitnehmer nicht schlechter stellen, als es der Gesetzestext vorgibt. Man sagt auch, Betriebsvereinbarungen dürfen den Mitarbeiter nicht schlechter stellen.

Eine Betriebsvereinbarung könnte also neben dem gesetzlichen Anspruch auf Befreiung von der Nachtschicht weitere Befreiungsgründe von der Nachtarbeit vorsehen und dafür Regelungen festlegen.

Attest zur Befreiung von der Nachtschicht

Natürlich kann der Arbeitgeber verlangen, dass ihm durch einer ärztlichen Bescheinigung die Nachtuntauglichkeit bewiesen wird.

Attest gegen Nachtarbeit gilt für immer

Allerdings kann weder der Arbeitgeber allein noch mit dem Betriebsrat zusammen in einer Betriebsvereinbarung festlegen, dass der Mitarbeiter den Beweis in regelmäßigen Abständen wiederholt.

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.