Mietvertrag gibt nur Gesamtmiete (warm+kalt) an, keine Nebenkostenabrechnung

Ich wohne seit 4 Jahren in einem kleinen möblierten Zimmer mit einem etwas komischen Mietvertrag, zu dem ich einige Fragen hätte. Bitte entschuldigt meine Naivität.
Im Vertrag ist erstens die Quadratmetergröße nicht angegeben, ich vermute das ist nicht zulässig. Des Weiteren ist dort die Miete nur als Gesamtbetrag inklusive Nebenkosten eingetragen. Nach meinem (zugegeben erst kürlich erlangtem) Verständnis ist dies ebenfalls nicht rechtens.

1. Ist folgende Aussage korrekt? Nebenkostenpauschalen sind nicht gültig für Heiz- und Warmwasserkosten, diese müssen immer verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Wenn ja, in welchem Abrechnungsintervall?

2. Wenn für Stromverbrauch eine Pauschale vereinbart wird, wie regelt sich dann die Abrechnung? Muss der Vermieter mir in einem bestimmten Intervall eine genaue Verbrauchsanalyse liefern und wenn ich zu viel bezahle habe ich ein Konto oder bekomme den Überschuss ausbezahlt? Und wenn die Pauschale zu wenig ist, muss ich drauf zahlen?

3. Wenn ich von meinem Vermieter verlange die Nebenkosten zukünftig separat abzurechnen, sehe ich folgendes Problem: Er könnte die Kaltmiete so hoch berechnen, dass ich am Ende vor wesentlich höheren Kosten stehe. Wie wäre das geregelt?
Darf er in diesem Zusammenhang die Kaltmiete über den örtlichen Mietspiegel hinaus anheben?

4. Wie hoch darf die Kaltmiete bei einem möblierten Zimmer im Vergleich zum örtlichen Mietspiegel (wo nur unmöblierte Zimmer gelistet sind) ausfallen?

5. Wir nehmen mal an, der bestehende Vertrag bleibt erhalten. Nun erhöht sich mein Strom und Wasserverbrauch erheblich. Welche Chancen hat mein Vermieter die Gesamtmiete zu erhöhen?

6. Nicht im Mietvertrag enthalten ist eine Putzhilfe. Auf Anfrage diese in den Vertrag aufzunehmen kam ein Mal die Anwort: „Geht nicht weil, die ist nicht angemeldet“. Ich habe mir darauf hin vorbehalten bei der Waschmaschinen- und Trocknerabrechnung für jedes Nichterscheinen der Putzfrau 10€ abzuziehen. Dies wurde vom Vermieter hart kritisiert, da er die Putzfrau als eine „freiwillige Leistung seinerseits“ sieht.
Was habe ich hier für rechtliche Möglichkeiten? Bei der letzten Anfrage beim Vermieter meinte er die Putzfrau wäre angemeldet, was ich allerdings nicht glaube. Wenn ich die Schwarzarbeit jetzt zur Anzeige bringe, was hätte das für rechtliche Folgen für mich? Ich habe es schließlich versäumt dies schon bei der ersten Kenntnis zu tun.

Ich bedanke mich schon mal im Vorraus für jegliche Hilfe!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.