Miete bei Indexmietvertrag nach Jahren rückwirkend einfordern

Wir haben seit vier Jahren einen Indexmietvertrag nach dem die Miete an die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten angepasst werden kann. Von der Erhöhung der Miete hat der Vermieter bisher noch keinen Gebrauch gemacht. Die mache er bei der meisten Mietern nicht, da es sich um ein gegenseitiges Nehmen und Geben handele. So weit so gut. Nun streiten wir uns aber um die Folgekosten eines Wasserschadens und jetzt verlangt der Vermieter das er jetzt von der Indexmiete gebrauch machen möchte.

Dabei geht er von der Steigerung der Lebenshaltungkosten von vor vier Jahren bis jetzt aus. Nach meiner Rechtsauffassung konnte ich in guten Treu und Glauben davon ausgehen das trotz Vertrag die Miete nicht jährlich angepasst wurde. Wenn jetzt eine Anpassung an den Idex gefordert wird meine ich könnte man das nur ab jetzt 1011 als Ausgangsjahr machen und nicht rückwirkend. Ist diese Auffassung richtig? Womit könnte ich die begründen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

6 thoughts on “Miete bei Indexmietvertrag nach Jahren rückwirkend einfordern

  1. Bei Mietforderungen gilt die regelm. Verjährungsfrist von drei Jahren. Beginn der Verjährungsfrist ist dabei der Schluss des Kalenderjahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

    Die Jahre die noch nicht verjährt sind kann der VM m. E. noch einfordern.

  2. Hallo rechtlos.
    Vielen Dank für den Hinweis. Könnte ich bitte noch erfahren auf welcher gesetzlichen Grundlage dies Verjährungsfrist beruht?

    Gruß Martin

  3. recht herzlichen Dank für den link. Wenn ich das richtig verstehe beginnt also die Verjährungsfrist am Ende des Jahres in dem der Anspruch zum ersten Mal entstand. Also z.B Mietvertrag mit Indexanpassung im Sommer 1996 geschlossen. Bisher nicht geltend gemacht. Bedeutet dann. ab 1997 bis 2010 wären als volle drei Jahre verjährt. Wenn jetzt im Januar 2011 der Anspruch zum ersten Mal gestellt wird könnte ich sagen: Ist in Ordnung aber als Ausgangsbasis für die regelmäßige Indexerhöhung kann nur der Januar 2011 dienen und die erste Erhöhung von Januar 2011 als „Null“ kann dann erst im Januar 2012 vom Vermieter geltend gemacht werden und muss ich auf die Lebenshaltungskosten von Jan 2011 beziehen. Richtig?

  4. Die Miete steigert sich automatisch. Der Mietzins ist tatsächlich höher und berechnet sich nach den bisherigen Indexes seit 1996 (wenn das so im Vertrag steht). Von 1997 bis 2010 sind es 13 Jahre. Der Vermieter kann den Rückstand seit dem 01.01.2008 noch geltend machen, alles davor ist verjährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.