Miese Kopfnote und keine Verlängerung der Schulzeit

Hallo erstmal: ich danke jeden, der sich diesen (wahrscheinlich ellenlang werdenden) Beitrag durchliest! Ich versuche mich kurz zu fassen aber so wie ich mich kenne wird das wohl nichts werden, vorallem da ich auf alles richtig eingehen möchte Das ganze ist natürlich nur ein fiktiver Fall!

Also, nehmen wir mal an, dass mein Bruder das letzte (9.) Jahr der Hauptschule diesen Monat abgeschlossen hat. Er hat KEIN Hauptschulabschluss, demnach natürlich erst recht kein Qualifikation und eine bitterböse Kopfnote

Die Geschichte zur Vergabe einer schlechten Kopfnote

In der 8. Klasse hatte er einen Lehrer, der weder den Schülern noch den Eltern dazu gefallen hat. Die Kinder haben nichts gelernt und es war einfach nicht passend. Meine Mutter war maßgebend daran beteiligt, dass dieser Lehrer in dieser Klasse nicht mehr weiter unterrichtet und ein neuer Lehrer der Klasse zugesprochen wurde.
Aber wie das leider manchmal so ist, kamen sie mit dem neuen Lehrer vom Regen in die Traufe.

Schlechtes Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler

Der neue Lehrer konnte meinen Bruder von anfang an nicht leiden. Das hat sich mit der Zeit immer mehr zugespitzt. Ich möchte garnicht behaupten, dass mein Bruder der Unschuldsengel schlechthin ist, er gibt einfach gerne (passend!) Kontra. Beleidigend wurde er davor nie und er weiß sich auch auszudrücken.

Körperlicher Streit zwischen Schulkameraden

Am Anfang des Schuljahres kam es zu einem Streit zwischen den Mitschülern. Es gab einen Jungen in der Klasse, der die Opferrolle inne hatte. Mein Bruder und einige andere Klassenkameraden haben diesen Jungen geärgert (dafür hat er auch eine anständige Standpauke bekommen!) und der Junge wusste sich daraufhin nicht mehr anders zu wehren als mit körperlicher Gewalt. Dummerweise hat er sich dafür meinen Bruder ausgesucht und es kam zu einer kleinen Rangelei. Lehrer und Mitschüler sind dann dazwischen und haben den Jungen festgehalten, dieser hat sich allerdings wieder befreit und ist meinem Bruder nochmal in den Rücken gefallen und hat ihm mit einem Regenschirm ein blaues Auge verpasst.

Schule verlangt Abholung des Kindes aus dem Unterricht

Daraufhin rief der Klassenlehrer meine Mutter an und hat sie darum gebeten, meinen Bruder augenblicklich von der Schule abzuholen da er ihn nicht mehr unter Kontrolle hat. Mein Bruder wusste zu dem Zeitpunkt nichts davon und saß, als meine Mutter 10 Minuten später eintraf, seelenruhig im Unterricht und war richtig erschrocken als seine Mutter dann plötzlich in der Tür stand.

Lehrer beschreibt Schüler als potentiellen Amokläufer

Der Lehrer hat dann mit meiner Mutter gesprochen und hat dabei den Satz fallengelassen (frei wiedergegeben): „xxx“ hat ein Verhalten an sich wie ein Amokläufer, ist nicht berechenbar und ich hatte richtig Angst vor ihm“. Die Mitschüler haben später alle gesagt, dass mein Bruder bis zum Augenblick des Regenschirmschlags recht ruhig war, erst danach wurde er sauer. Verständlich in meinen Augen, wenn natürlich auch nicht richtig.

Danach wurde es seitens des Lehrers immer schlimmer.
Das ganze grenzte schon fast an Mobbing, was uns die Mitschüler auch versprechen konnten (und wir haben auch Mitschüler gefragt, die nicht in der „Clique“ meines Bruders sind).
Wenn die Hälfte der Klasse z.B. die Hausaufgaben vergessen haben, darunter auch mein Bruder, hat sich der Lehrer immer ihn ausgesucht und hat nur ihn vor der gesamten Klasse zur Sau gemacht.
Bei solch einer Aktion konnte mein Bruder mal wieder nicht den Mund halten und sagte, dass er es unfair finde das nur er eins reingewürgt bekommt. So kam ein Wort zum anderen (u.a. hat der Lehrer meinen Bruder als äußerst faul, unmotiviert und als ein schlechtes Vorbild und einen schlechten Klassensprecher hingestellt) und mein Bruder hat letztendlich das Wort „A*schloch“ fallen lassen. Dadurch musste er zum Rektor, aber ein Verweis oder sonstiges kam nie.

Verhalten des Lehrers grenzt an Mobbing

Wir haben mehrere mittlerweile ehemalige Mitschüler, die sogar vor Gericht bezeugen würden, dass das Verhalten des Lehrers gegenüber meinem Bruder schon an Mobbing grenzte. Zumindest sehr unfair und vorallem sehr unpädagogisch war.

Schüler verpasst Schulabschluss

So ging dies das gesamte Jahr über immer weiter. Letztendlich durfte er den Quali sogar mitschreiben, hat aber natürlich nicht bestanden. Einen Hauptschulabschluss hat er, wie wir etwas später erfuhren, auch nicht. Er hat einen Sechser und 3 Fünfer im Zeugnis. Ansonsten größtenteils Vierer. Daran ist er natürlich nicht unbeteiligt! Was uns sauer aufstösst ist die Kopfnote. Darin wird er als äußerst unmotiviert, impulsiv und träge beschrieben. Und genau wegen dieser Kopfnote wurde er nicht beim BVJ aufgenommen, wo er zumindest den Hauptschulabschluss hätte nachholen können.

Antrag auf Schulzeitverlängerung abgelehnt

Meine Mutter hat bereits vor dem Ende des Schuljahres einen Antrag auf Schulzeitverlängerung gestellt. Dieser wurde NICHT angenommen, obwohl ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, dass er das nächste Jahr dann auf einer ANDEREN Schule verbringen würde. Der Grund sei, dass mein Bruder zu unmotiviert und impulsiv ist.

Ohne die Schulzeitverlängerung und die Aufnahme beim
Berufsvorbereitungsjahr steht er nun da… und wird wohl in der „Arbeitslosenklasse“ landen. (3 Jahre lang 1x die Woche Schule)

Und nun ist die Frage, was wir tun können. Meine Mutter hat heute mit meiner ehemaligen Klassenlehrerin telefoniert und diese meinte ihr wäre so ein Fall (Verweigerung der Schulzeitverlängerung) noch nicht untergekommen und sie könne ihr nun auch nicht weiterhelfen. Was sie nur ganz genau wüsste wäre, dass man die Kopfnote anfechten kann, da so etwas (unmotiviert, träge, impulsiv) in dieser Satzstellung so nicht drinnen stehen dürfte.

Die Frage ist nun, was genau man machen könnte. Meine Mutter ist mit den Nerven am Ende und mein Bruder ist richtig lethargisch. Er ist alles andere als dumm, sondern insg. ein recht kluges Köpfchen. Vor diesem Schuljahr hatte er nie eine Fünf im Zeugnis, selbst Vieren waren nicht vermehrt anzutreffen.

An wen können Sich Eltern bei Problemen in der Schule wenden?

Hat jemand eine Idee, an wen wir uns wenden könnten? Meine Mutter hat bereits beim Schulamt und bei der Schulberatungsstelle angerufen. Diese meinten allerdings nur, dass wir die Verweigerung der Schulzeitverlängerung anklagen können. Meine Mutter hat dann an die Schule geschrieben wieso genau das ganze verweigert wurde, wieder wurde genannt das er unmotiviert sei etc pp.

So… genug… was könnte man in solch einem fiktiven Fall tun?

Themenrelevante Suchanfragen

  • wie formuliere ich einen Widerspruch für den Antrag auf Schulzeitverlängerung
  • wie formuliere ich richtig einen Widerspruch der Hauptschule an die Schule
  • wie formuliere ich eine Schulzeitverlängerung

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Ein Kommentar zu “Miese Kopfnote und keine Verlängerung der Schulzeit

  1. Helferlein

    Hallo, ich halte persönlich nichts von diesen Kopfnoten. Gerade im letzten Jahr können diese einen bisher unauffälligen Schüler der jetzt ein „schlechtes“ Jahr hatte, die komplette Zukunft versauen.
    So deute ich auch deinen Beitrag.
    Was ich klasse finde, ist der Einsatz den du für dein Brüderchen zeigst.
    Gern würde ich dir helfen, kenne mich damit aber gar nicht aus.
    Was ich aber gefunden habe, ist ein sehr interessanter Artikel, den du dir einmal in Ruhe durchlesen solltest.
    Aktuelle RechtsTipps zur Anfechtung von Kopfnoten und zum Widerspruch gegen Zeugnisse in NRW | Hochschul- & Prüfungsrecht

    Das Helferlein

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.