Mehrwertsteuer Erstattung: Auto nach Inspektion einbehalten

Rechtsfrage zum Einbehalt eines Autos nach der Inspektion, weil die Erstattung der Mehrwertsteuer durch das Finanzamt nicht vorgenommen wurde

Ich habe vor ca. 8 Wochen ein Auto für ein Gewerbe finanziert! Die MwSt. Sollte sofort vom Finanzamt zurück zum Autohaus gehen.Seit 1 Woche ruft mich täglich der Chef vom Autohaus an und will sofort das Geld! Ich sagte ihm das ich mit meinem Steuerberater Rücksprache Halte und ihn dann auch sofort zurückrufen werde! Das Tat ich auch laut dem Steuerberater ca.1 Woche dann müsste das Geld kommen! Das teilte ich dann auch dem Chef des Autohauses mit.

Seine Antwort war ist nicht sein Problem. Heute brachte ich den Wagen zu Inspektion, als ich den Wagen nach einer Stunde wieder abholen wollte teilte mir der Chef mit das die Inspektion nicht gemacht wurde und ich den Wagen auch nicht mehr mit nehmen darf, bis das Geld da ist. Ich erklärte das ich den Wagen geschäftlich dringend bräuchte da ich jetzt 600 km mit dem Wagen fahren müsste! Interessierte ihn nicht und ich musste ohne meinen Wagen gehen! Darf der Chef des Autohauses einfach so machen?


Es kommt jetzt auf den Kaufvertrag drauf an. Aber ihr hattet vereinbart, dass die MwSt. direkt vom FA zum Autohaus gehen soll. Nun sollte man bedenken, dass die FA manchmal nicht die Schnellsten sind. Der Verkäufer konnte Verzugszinsen geltend machen. Das wäre legitim. Aber eine Ware einbehalten die zu 81% bezahlt bzw. finanziert wurde wäre eine Unterschlagung fremden Eigentums. Wurde der Wagen geleast ? Dann könntest Du noch den Leasinggeber einschalten. Das Fahrzeug gehört ja ihm (Eigentumsvorbehalt bis zur Begleichung).

Auf der anderen Seite könntest Du jetzt das Autohaus wegen Deinem „Schaden“ (kein Auto etc.) dafür haftbar machen. Reden hilft in den meisten Fällen. Du solltest Dich mal ruhig und ohne Emotionen mit dem Chef unterhalten. Es gibt Lösungswege. Ansonsten RA aufsuchen und Strafantrag bei der Polizei stellen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.