Makler/Verkäufer hat Denkmalschutz verschwiegen-Schadensersatz?

Makler/Verkäufer hat Denkmalschutz verschwiegen-Schadensersatz?

Kann man vom Hauskauf zurücktreten bzw. Schadensersatz verlangen, wenn der Makler wie auch die Verkäufer verschwiegen haben, dass das Haus unter Denkmalschutz steht?
Zum Sachverhalt:
Es handelt sich um ein ca. 200 Jahre altes Fachwerkhaus. Bei Besichtigung wie auch bei der Zusammenkunft von Interessenten, Makler und Verkäufern fragte der Interessent mehrmals nach, ob Haus unter Denkmalschutz stehen würde.
Die Verkäufer verneinten dieses mehrmalig und auch der Makler sagte, dass ihm diesbezüglich nichts bekannt sei.
Beim Notartermin wurde das Thema Denkmalschutz auch nochmals kurz angeschnitten, auch da verneinten die Verkäufer.
Nun bekamen die neuen Eigentümer des Fachwerkshauses, im Rahmen des Vorkaufsrechts der Stadt, die Information der Kreisverwaltung, dass das Haus unter Denkmalschutz stünde (seit 98) und jegliche Baumassnahmen und Veränderungen mit der unteren Denkmalschutzbehörde abgesprochen werden müsse.
Es kommen durch die Denkmalrechlichen Auflagen imense Kosten auf den Eigentümer zu, die sein knappes Büdget nicht tragen kann.
Wie ist die Rechtslage?
Kann der Käufer a) Vom Kauf zurücktreten, da der Käufer, wenn er Kenntnis über den Denkmal schutz gehabt hätte, diese Immobilie nie gekauft hätte?
b) Ist mit Schadensersatz zu rechnen, wegen arglistiger Täuschung oder grob fahrlässiger Falschaussage?
c) wer haftet? Makler oder Verkäufer



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.