Mahnungen nicht bekommen-Inkasso

Ich habe letztes Jahr bei einem großen bekannten Versandhaus (darf ich den Namen hier nennen?) etwas auf Raten gekauft, dann einige Raten gezahlt und die letzte Rate aufgrund Umzugsstress vergessen. (Das war im Juli letzten Jahres, sagte mir das Versandhaus auf Nachfrage)
Nun bekomme ich eben eine Rechnung vom Inkassounternehmen, die natürlich wesentlich höher ist (fast das dreifache der Hauptforderung).
Das Versandhaus behauptet, sie hätten mir fünf Mahnungen geschickt, ich schwöre, ich habe keine einzige bekommen. Ich hatte die letzte Rate einfach vergessen, hätte ich eine Mahnung bekommen, hätte ich sofort gezahlt.

Das mit den fünf Mahnungen ist sehr seltsam, denn die Post vom Inkassounternehmen ist ja auch bei mir angekommen. (Aber ich glaube dem Versandhaus eigentlich schon, dass sie mir Mahnungen geschickt haben.)
Mit dem Versandhaus kann ich ja jetzt nichts mehr klären, da die die Forderung verkauft haben, richtig?
Bin ich jetzt verpflichtet das dreifache der Hauptforderung zu zahlen?

Eigentlich wäre ich geneigt, einfach die Hauptforderung zu begleichen und mich beim Rest zu verweigern, aber nun die große Frage: Wenn ich die Hauptforderung anerkenne, erkenne ich dann gleichzeitig auch automatisch die Mahn- und Inkassogebühren an, so dass das Inkassounternehmen diese einklagen kann?

Ich glaube die Schuldnerberatung kann ich mir dann sparen. Dann zahle ich die Hauptforderung plus einer Summe, die dem Satz aus dem RVG entspricht und teile dem Inkassobüro mit das alles was darüber hinaus geht unzulässig ist:-)

Was die neue Adresse und die nicht erhaltenen Mahnung angeht, behauptet das Versandhaus, dass sie auch mit Nachsendeantrag nachsenden lassen. Ich habe einen Nachsendeantrag, also daran kanns nicht liegen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.