Kündigungsfrist bei Eigenbedarf

Kostenlose Rechtsfrage zur Kündigungsfrist bei Eigenbedarf. Wann muss der Mieter ab Zustellung der Kündigung seiner Mietwohnung wegen Eigenbedarf ausziehen? In diesem Fall lebte die Mieterin bereits mehr als drei Jahre in der Wohnung.

Hallo! Meine Wohnung ist zum 01.04.2009 verkauft worden, der neue Vermieter will nun Eigenbedarf anmelden und so bald wie möglich selbst einziehen, wie lange ist der Kündigungs-Frist? Muss ich innerhalb drei Monaten ausziehen? Ich wohne zeit den 01.08.2006. Bitte entschuldigen Sie die Fehler, ich bin Ausländerin. Ich bedanke mich ganz herzlich

Bei dem Fall der Kündigung Eigenbedarf, vorläufiger Bezug einer von zwei Wohnungen sieht es etwas anders aus. Hier möchte der Vermieter ein ehemals gebautes Einfamilienhaus selbst nutzen. Im Laufe der Zeit wurde es durch Um und Anbauten zu einem Zwei-Familienhaus verändert.

Eigenbedarfskündigung im Zweifamilienhaus

Bei der Kündigung wegen Eigenbedarf gibt es einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einem Einfamilienhaus und einem Zweifamilienhaus. Wenn ein Vermieter in einem Zweifamilienhaus lebt und die zweite Wohnung vermietet ist, so steht ihm laut Gesetzgeber hier ein erleichtertes Kündigungsrecht zu. Dieses ist recht einfach gehalten, die Kündigungsfrist verlängert sich schlicht weg um drei Monate und liegt somit maximal, je nach Dauer des Mietverhältnisses bei zwischen sechs und zwölf Monaten.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.