Kündigung und Rückzahlung von Schulungskosten

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich für die folgende Situation einen Ratschlag geben würde:

Am 01.08.14 fing ich bei einem Unternehmen zu arbeiten. Im November 2015 bekam ich eine Schulung, die über 3 Tage ging und folgende Kosten verursachte (alles Brutto):
– Schulung –> 2.284,80 €
– Hotel –> 345 €
– Bahn –> 131,25 €.

Im Februar 2016 kündigte ich zum Ende des Monats Mai 2016 und bekam eine Forderung, die Schulungskosten in folgender Summe zurückzuzahlen:
– 2300,88 €.

Diese Forderung basiert auf einem Vertragspunkt, der folgendes besagt:

Kündigt der Mitarbeiter innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der Schulungen das Arbeitsverhältnis oder kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos aus wichtigem Grund, der von dem Mitarbeiter zu vertreten ist, oder ordentlich aus verhaltensbedingten Gründen, so hat der Mitarbeiter die vom Arbeitgeber getragenen Kosten des Fortbildungslehrgangs zurückzuerstatten. Die Rückzahlungsverpflichtung mindert sich dabei für jeden vollen Monat der Betriebszugehörigkeit nach Abschluss der Fortbildung um 1/36 der Gesamtkosten.
Ich bin zwar selbstverständlich bereit Teil der Kosten zu erstatten, allerdings erscheint mir der Bindungsfrist der Schulung mit deren Dauer sowie Kosten unangemessen. Hatte vielleicht jemand einen Tipp für solche Situation?

Vielen Dank im Voraus.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Kündigung und Rückzahlung von Schulungskosten

  1. Ich würde mich da mal an deiner Stelle erkundigen und zwar direkt bei einem Anwalt.
    Das Bundesarbeitsgericht hat eine gewisse Leitlinie gezogen, wonach die Bindungsfrist bei einer Fortbildungsdauer von bis zu einem Monate im Schnitt sechs Monate nicht überschreiten soll.
    Danach könnte die ganze Klausel dich unangemessen benachteiligen.
    Siehe BAG Entscheidung vom 15.09.2009 (AZ: 3 AZR 173/08)

    Die monatliche Verringerung der Rückzahlungskosten entspricht den üblichen Fällen und dürfte eher richtig als falsch sein.
    Aber einen MA für drei Jahre zu binden weil man ihn drei Tage auf Schulung schickt, die nicht mal außergewöhnlich hoch ist, halte ich für fragwürdig.
    Schau dazu mal ein Urteil zu einem solchen Fall an Rückzahlungsklauseln für Fortbildung | Arbeit und Arbeitsrecht

    Da es sich ja um eine art Dienstreise handelt würde ich sagen das es mgl. ist die Fahrtkosten erstattet zu bekommen( Kann ich eine Fahrtkostenerstattung beantragen?), jedoch kenne ich mich mit dem thema nicht wirklich aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.