Kleiderordnung im Fitnessstudio

Kleiderordnung im Fitnessstudio

Guten Morgen Zusammen,
ich bin seit mitlerweile zwei Jahren in einem Fitnessstudio angemeldet, welches in der Hausordnung eine Kleidervorschrift festgelegt, die besagt, dass männliche Mitglieder keine ärmellosen Oberteile tragen dürfen. Für Frauen gibt es keine Kleiderordnung.
Meiner Meinung nach verstößt diese Klausel sowohl gegen das Gleichbehandlungsgesetz als auch gegen die Persönlichkeitsrechte. Da ich jedoch ausschließlich trainieren wollte habe ich mich damit abgefunden.
Nun hat sich eine Freundin vor zwei Monaten auch dort angemeldet und hat bei Eintritt sogar gefragt ob sie bauchfrei Trainieren dürfe. Dies wurde ihr gestattet, da es ja keine Kleiderordnung für Frauen gibt. Gestern kam dann eine Mitarbeiterin auf uns zu und erklärte meiner Freundin, dass die Chefin nicht möchte, dass Sie so angezogen Trainiert, da es angeblich Beschwerden von Mitgliedern gab.
Nun zu meinen Fragen:
1. Kann das Fitnessstudio, auch wenn es Hausrecht hat und man einen Vertrag unterschrieben hat, einem vorschreiben, was man zu tragen hat, solange es nicht unangemessen ist oder die Erregung öffentlichen Ärgernisses bewirkt? Und vor Allem, darf so eine Regel ausschließlich für Männer gemacht werden?

2. Kann die Chefin des Studios einem weiblichen Mitglied, aufgrund unbegründeter beschwerden anderer Mitglieder, vorschreiben was es zu tragen hat, obwohl es weder im Vertrag, noch in der Hausordnung festgelegt ist? Was für Möglichkeiten hat man, ohne das Fitnessstudio verlassen zu müssen? Kann die Chefin jemanden einfach rauswerfen obwohl ein Vertrag existiert und dieser auch immer eingehalten wurde?

Wie ist die Rechtslage?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.