Jahresabo kündigen

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit der Kündigung eines Abo’s. Der Vertrag des Abo’s wurde am 18.03.17 geschlossen. Das Abo startete also mit der Ausgabe 04/2017. Laut Vertragsdaten kann das Abo jederzeit schriftlich bis 6 Wochen vor Ende der Laufzeit gekündigt werden. Gekündigt habe ich am 02.02.2018 per E-Mail.
M.E. ist die Laufzeit dann 1 Jahr, also 17.03.18. Ziehe ich 6 Wochen ab, lande ich auf dem 03.02.18. Das wäre dann der späteste Termin für die Kündigung.
Ich wurde dann aber informiert, dass mein Abo bis 03/2019 weiter laufen würde, da ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten hätte. Auf meinem Einspruch per E-Mail kam dann folgende Aussage:
„Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres, sonst verlängert sich das Abonnement automatisch für 1 weiteres Jahr.
Das Abonnement hätte 6 Wochen zum Bezugsende gekündigt werden müssen. Also 6 Wochen vor Erscheinen der Ausgabe 03/2018. Diese erschien am 31.01.2018. Sie haben sich leider erst am 02.02.2018 gemeldet. Das Abonnement wurde deshalb erst mit der Ausgabe 03/2019 eingestellt.“

Laut Falkemedia – so heißen die – hätte ich ja dann bereits Mitte Dezember kündigen müssen, wobei ich ja noch nicht einmal weiß, wann genau welche Ausgabe erscheint.

Nun steh ich auf’m Schlauch und überlege mir einen Anwalt zu nehmen. Weiß jemand genau wie das ist mit der Definition von der Laufzeit eines Jahresabo’s?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.