Internetbetrug im Anzeigenhaus ein paar Schuhe online angeboten

Der Verkäufer hatte in einem Anzeigenhaus ein paar Schuhe online angeboten.

Kurze Zeit später hat sich der Interessent gemeldet und wollte per Vorkasse bzw. Überweisung die Schuhe kaufen.
Der Verkäufer hatte nichts einzuwenden und beide kamen ins Geschäft.

Leider und unerwartet musste der Verkäufer ins Ausland und konnte die Schuhe nicht abschicken, worauf der Käufer natürlich kein Verständnis gezeigt hat. Da hatte der Käufer natürlich Bedenken gehabt. Beide haben sich zu der Zeit nur über E-Mail verständigt.

Dies passierte im Oktober 2010.

Nachdem der Verkäufer aus dem Ausland zurückkam, hatte er viel in der Uni zu tun, da er das Semesteranfang verpasst hat. Er hatte die Sache mit dem Käufer total vergessen, somit kam dann am 29.01.2011 ein Schreiben von dem Käufer, dass der Verkäufer das Geld bis zum 11.02.2011 zurück auf das Konto von dem Käufer überweisen soll. Zeitgleich kam auch ein Brief von der Kripo wegen Internet Betruges.

Der Verkäufer hat sich dann umgehend per E-Mail mit dem Käufer auseinandergesetzt.
Der käufer meinte er würde die Anzeige bei der Kripo zurückziehen, wenn der Verkäufer das Geld umgehend zurück überweist.
Das hat der Verkäufer natürlich getan. Noch vor dem 11.02.2011.

Es ist der 11.05.2011.

Vor 2 Wochen hat der Verkäufer ein Strafbefehl vom Amtsgericht bekommen. 30€ x 30 Tage, spricht 900€. Der Verkäufer war natürlich überrascht und auch sauer zugleich, weil Der Verkäufer sich gedacht hat, dass alles geklärt wäre, da der Käufer das in der E-Mail auch klar und deutlich gesagt hat.

Einspruch eingelegt und am 26.05.2011 ist der Verkäufer vorgeladen worden.

Die Schuhe sind stehts noch da. Der Käufer denkt, dass es ein Internet Betrug ist, aber die Ware ist wirklich da und kann auch als Beweisstück dienen.
Geld hat der Verkäufer auch längst bis zu dem Frist am 11.02.2011 überwiesen.

Wie stehen die Chancen für den Verkäufer ? Sollte er sich Sorgen machen ? Was ist mit dem Schreiben vom Käufer bzgl. der Frist ? Eingehalten aber trotzdem soviel Stress ?!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.