Immobilien-Eigentumsrecht

Immobilien-Eigentumsrecht

Ich bin Eigentümer einer Wohnung, eines 15-Familien-Hauses. (Baujahr 1968 – Flachdach) Die Hausverwaltungs GmbH möchte an diesem Haus ein Satteldach machen. (mit der Begründung, dass das Satteldach besser wäre, als das Falchdach zu reparieren)
Bei der Eigentümmerversamlung, wurde dies erst erwähnt und danach abgestimmt, wer dafür ist. Jeder der 15 Eigentümer hatte eine Stimme – 12-Stimmen waren dafür, 2-Stimmen waren dagegen und 1-Stimme hat sich enthalten.
Auf mich kommen kosten in Höhe von ca 7000,00 Euro, dies ist sehr viel für mich, da für diese Wohnung ein Darlehen besteht.
Frage: Muss ich diesen Anteil zahlen? Ich war nehmlich dagegen und meiner Meinung nach reicht eine Reparatur des Flachdaches völlig aus. Außerdem ist es ja was neues (ein Satteldach) wird da nicht jede Stimme gezählt?
Am 21.04.10 war nochmalige Versammlung uns es wurde abgestimmt, dass das Satteldach gemacht wird und die Firmen in ca 4 Wochen beauftragt wird, obwohl ich die ganze Zeit dagegen war und immer wieder versucht habe zu erklären, dass es unsinnig ist und wir leber das Flachdach reparieren sollen. (Ich hatte sogar von einer unabhängigen Firma ein Angebot machen lassen und der Fachmann sagte dass unser Flachdach, da er vor Ort da war, noch im guten Zustand ist. Die Dämmungen müssen aber neu gemacht werden.)
Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit bekommen, die Rechnung zu begleichen. Haben wir noch irgendeine Möglichkeit, da rauszukommen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.