Handwerker verlangt nachträglich Geld für kleine Zusatzleistungen

Ein Handwerker hat bei mir eine komplette Wohnung renoviert samt Tapezieren, Bodenbeläge etc.. Hier haben wir alle anfallenden Arbeiten schön zusammengestellt und beschrieben und eine Frist von ca. 2 Wochen gesetzt. Eine Anzahlung vereinbart, der Rest des Geldes bei der Übergabe.
Nun ist er seit über 4 Wochen am Werkeln und das Ende ist nicht in Sicht. Ich habe ihm auch fast 2/3 der Vergütung (gegen den vereinbarten Abschlag von 1/3) ausbezahlt . Aber es geht ja nicht darum.

Uns sind im Laufe der Arbeiten noch Kleinigkeiten aufgefallen:
– Der Boden in der Küche sollte eh‘ gefliest werden, da haben wir gebeten, noch 1 Loch von 5 Fliesen an der Wand zuzumachen (Fliesen haben wir gestellt)
– In der Dusche sollte 1 Linie Silikon ersetzt werden (50 cm!)
– ÜBer der Eingangstür ist so ein Fenster (Altbau!). Das Fenster war durch Platten zugemacht, die der Handwerker gestrichen hat. Wir haben aber gemerkt, dass die Platten innen drin nicht gestrichen wurden, was vom Treppenhaus schrecklich aussah. Als er die Platten abnahm (4 Nägel!) baten wir ihn, das Fenster so zu lassen und statt den Platten lieber einfach den Fensterrahmen zu streichen.
Auf all das hat er nichts weiter als „OK“ gesagt und die Arbeiten erledigt.

In einem Zimmer hat er so schlecht die Wände vorbereitet, dass an einer Ecke die neue Tapete komplett ausgebeult war. Als wir ihn darauf hinwiesen, schlug er vor, eine Eckschiene anzubauen, um die Ecke sauberer zu gestalten. Meinetwegen.

Nun rastet der Handwerker (aus einem völlig anderen Grund, spielt hier nicht die Rolle) total aus und sagt, dass er nicht weiter macht solange wir diese Arbeiten ihm nicht bezahlen. Auf meinen Hinweis hin, von Zusatzbezahlung war von Anfang an nicht die Rede und er sollte uns in diesem Fall einen Kostenvoranschlag für die Arbeiten machen, rastet er einfach nur aus.

Hat er eigentlich überhaupt das Recht dazu, nachträglich die Bezahlung dieser Kleinigkeiten zu verlangen? Ohne, dass er uns im Voraus auf Zusatzkosten hingewiesen hätte?

1. Ja, es wurde ein Pauschalpreis vereinbart.
2. Eine Silikonfuge von 50 cm Länge zu entfernen und neu zu verlegen dauert mit Sicherheit nicht mehr als 15 Minuten. Die Plate abzunehmen dauerte gerade mal 15 Sekunden (wir waren dabei!). Aber es geht ja nicht darum!

Der Handwerker hat uns in keinster Weise darauf hingewiesen, dass dieser Kleinkram zusätzlich kosten würde!!!
Die Schiene an der Wandecke hat er selbst angeboten nachdem ich ihn auf die wirklich schlecht und unprofessionell gemachte Arbeit hingewiesen habe.

Wir haben darüber hinaus auch von unserer Seite auf mehrere „Kleinigkeiten“ das Auge zugedrückt:
– Vereinbart wurde, dass die Decken in allen Zimmern tapeziert und gestrichen werden. Es wurde nur gestrichen
– Vereinbart wurde, dass ein Fensterkasten lackiert wird, der Kasten wurde nur von außen lackiert, innen drin ist er häßlich grün geblieben. Vorarbeiten wurden nicht gemacht (Löcher am Holz ausbessern) unter dem Vorwand, es würde nur das Lackieren, nicht das Ausbessern vereinbart (versteht sich von selbst, dass Nagellöcher zugemacht werden vor dem Lackieren oder?)
– Vereinbart wurde, dass die Fenster mit Holzlasur bearbeitet werden, damit die schöne Holzstruktur erhalten bleibt. Es wurde einfach drüber lackiert in häßlicher brauner Farbe. Wieder keine Spur von Löcher zumachen und zumindest das Holz reinigen vor dem Lackieren!!!
und so weiter und so fort. Wir gingen davon aus, dass sich diese „Kleinigkeiten“ gegenseitig abdecken: wir drücken hier und da das Auge zu, dafür macht er halt eben die Sachen!!!

Übrigens, es wurde von Anfang an vereinbart, dass die Decke im Wohnzimmer, wo früher so Deckenplatten drauf waren, auf Vordermann gebracht und tapeziert wird. Diese Decke war noch bei der Besichtigung zu sehen und war EXTRA! ein Punkt im Vertrag. Dann sagte der Handwerker, die sei zu schlecht zu bearbeiten, da muss was zusätzliches gemacht werden, und verlangte 200 Euro mehr dafür. Wir gaben uns einverstanden. Aber hier hat er ja von Anfang an gemacht: Zusatzaufwand=Zusatzkosten (obwohl der Aufwand ja eigentlich von Anfang an ersichtlich war, oder?). Jetzt kommt er aber mit diesen Zusatzkleinigkeiten und verlangt noch einmal Geld, diesmal aber nachträglich!!!! Sollte doch von Anfang an sagen, das wird zusätzlich kosten, oder wie?

Wir haben keine Zwischenabnahmen vereinbart, den letzendlichen Abnahmetermin hat der Handwerker verstreichen lassen und erscheint nicht mehr zur Arbeit.
Die Wohnung soll vermietet werden, ich bin baff, weil ich nicht weiß, was nun weiter: ich kann doch in diesem Zustand nicht vermieten! Soll ich einen anderen Handwerker suchen oder mich auf langwierigen Streit mit diesem einstellen (=Mietverluste von mehreren Monaten?)



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.