Habe Unfallauto gekauft- wer ist Haftbar Verkäufer oder Vorbesitzer ?

Ich habe ein Auto von privat zu privat gekauft. Es ist schon 17 jahre alt. Das Auto hat 1 Vorbesitzer laut Brief. Der 2. Eigentümer“ hatte es ihn abgekauft mit Motorschaden und repariert. Laut ihn war der Grund des Motorschadens „fahren ohne Öl des Vorbesitzers“. Es kam von Ihn ein Austauschmotor rein u.a . Neuer Tüv. etc.

Dann kam ich und hab dieses Auto gekauft. Im Kaufvertrag wurde eingetragen, dass es Unfallfrei ist. Nun ich habe jetzt feststellen müssen, dass es ein Unfallauto an mehre Stellen ist/war. Man muss dazu sagen das der Verkäufer, das von Beruf Lackierer ist und dieses Auto Neulackierte.
Zudem stimmt was mit der Lenkung bei höheren Geschw. nicht und er hat massiven Ölverlust anch 1 Woche gehabt (immer noch) !!!

Das war mir dann zuviel, obwohl ich weiss das die ganzen schwere Sachmängel nicht haftbar sind, weil es unter Ausschluss von Sachmängel beim Privatkauf bedeuted.
Allerdings nicht die Unfallschäden.

Ausschluss von Sachmängel beim Privatkauf

Ich konnte mich mit den Verkäufer nicht einigen, deswegen wurde irgenwann der Anwalt bzw. die Versicherung mit beteiligt… Das ganze ging jetzt über mein Anwalt momentan sieht es so aus ( wobei ich meinen könnte die Kanzlei nimmt mein Auftrag nicht ernst!):

Haftung bei Unfall

Der Verkäufer (derjenige der es an mir verkaufte) behauptet über sein Anwalt er habe nix von einen Unfall gewusst bzw. der Vorbesitzer (1. Besitzer) wiederrum hatte bei seinen Kauf das Auto Ihn als Unfallfrei verkauft, lediglich der Parkrempler, hier wurde das Blech hintere der Stoßstange eingedrückt. Weiterhin wird behauptet er habe dies mir mündlich beschrieben unter einer Zeugin (seiner freundin), was allerdings nicht stimmt(!), er hatte mir nur mündlich nachdem ich ihn fragte, ob es ein Unfallauto war, weil er es Neulackierte gesagt, dass es viele Kratzer und winizige Beulen vorhanden waren und hier waren wir beide allein im Gespräch ohne seine Freundin.

Haftung Verkäufer oder Vorbesitzer

Meine Kanzlei meinte nun wäre er nicht mehr Haftbar, nur noch der 1 Besitzer der es an ihn als Unfallfrei verkaufte!
Ausserdem behauptet meine Kanzlei, falls der 1. Besitzer das Auto als Unfallfrei an Ihn verkaufte, sei meinen Chance Aussichtslos ?!

—-> Frage stimmt das wirklich so- wer ist Haftbar für Unfallschäden, derjenige der sie verursacht hat und erstmals verschwiegen hat oder ein späterer Käufer der von Unfall entweder wirklich nichts gewusst (nichts mitgeteilt wurde) hat oder evtl. wie ich hier meine davon was wusste ????

Bis jetzt ist leider noch kein Gutachter gekommen , weiss auch nicht warum da solange dauert. Wenn es geklärt ist das es 100% ein Unfallauto ist, dann muss mir doch irgendwer das Auto abnehmen entweder der 1. Besitzer oder der 2. Besitzer welcher mir das Auto verkauft hatte…. eigentlich macht ein Unfallauto doch den KV ungültig dachte ich immer unabhängig oder der Verkäufer von einen früheren Unfall was wusste oder auch nicht bzw. es selber als Unfallfrei gekauft hatte ??? Zudem verstehe ich die ganze Reaktion meines Anwaltes nicht ganz…. als würde man mich abschieben wollen….

Das Auto hat den besagten Parkauffahrunfall Hinten sowie eindeutig einen Frontschaden, wobei das sehr gut durch die Neulackierung „verpackt“ wurde.
Habe es selber nicht entdeckt, aber ein Kollege hat mich darauf Aufmerksam gemacht. Für mich ist es soweit eigentlich klar ein Unfallauto mit erheblichen Sachmängeln dazu, es wurde nur notdürftig instand gesetzt das es durch Tüv kommt und Lackiert das es besser aussieht als es tatsächlich zutrifft.

In übrigen ist die Kanzlei, welche mir meine Rechtsschutzversicherung empfohlen hat, wenn ich nicht diese genommen hätte wäre die Selbstbeteiligung bei einen nächsten Anspruch deutlich höher. Deswegen habe ich auch keine andere gewählt…



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Habe Unfallauto gekauft- wer ist Haftbar Verkäufer oder Vorbesitzer ?

  1. Hallo,
    schwierig.

    Im Kaufvertrag wurde eingetragen, dass es Unfallfrei ist.

    Beweis Nr. 1
    Der Verkäufer muss sich da sicher sein und ggf. selbst Nachforschungen anstellen.

    lediglich der Parkrempler

    Jetzt plötzlich doch Unfall. Da gibt es höchstrichterliche Urteile was als „Parkrempler“ zu betrachten ist.

    hier wurde das Blech hintere der Stoßstange eingedrückt.

    Lässt man so einen Schaden von einer Fachwerksatt beheben sind mal schnell 2000 Eur oder zu berappen. Wirklich kein Parkrempler mehr.
    das mit Ihrem Anwalt ist sehr komisch.

    Ausserdem behauptet meine Kanzlei, falls der 1. Besitzer das Auto als Unfallfrei an Ihn verkaufte, sei meinen Chance Aussichtslos ?!

    häh ????

    Sehen Sie zu, dass das Auto schnellstens von einem Gutachter gecheckt wird. Ausserdem, je nach Typ und 17 Jahre wäre dann nach meinem Beispiel ein Totalschaden gegeben.

    Sprechen Sie mit Ihrer Rechtsschutz und nehmen Sie sich einen Fachanwalt.

  2. Hallo, vielen dank für Ihre schnelle Hilfe

    —————————————————————–
    „Ausserdem behauptet meine Kanzlei, falls der 1. Besitzer das Auto als Unfallfrei an Ihn verkaufte, sei meinen Chance Aussichtslos ?!
    häh ????

    Sehen Sie zu, dass das Auto schnellstens von einem Gutachter gecheckt wird. Ausserdem, je nach Typ und 17 Jahre wäre dann nach meinem Beispiel ein Totalschaden gegeben.“
    ——————————————————————-

    Nun ich denke mein Anwalt (läuft über email alles), wird damit meinen, dass mein Rechtsanspruch in Falle eines Unfallautos von Verkäufer ausgeschlossen ist, wenn dieser es selbst als Unfallfrei gekauft hat. Dann musste aber der Vorbesitzer Haftbar sein, weil er dieses Auto an Ihn als Unfallfrei verkauft hatte?

    Wie auch immer ich bin sowieso überzeugt, dass er das Auto mit Motorschaden + Unfallschaden gekauft hat und es bewusst notdürftig zusammenschrauben lies (von Kollegen)+ selbst neulackierte. Bei der Probefahrt war alles noch einwandfrei und bin dort auch nur Laie.

    Nach einen Gutachter habe ich schon vor 1 Woche gefragt und eine email zur meiner Kanzlei geschickt, weil ich möchte erst wissen möchte ob ein Gutachten kostenlos oder es zusätzlich was kostet.
    Unabhängig meiner Selbstbeteiligung sozusagen extra kosten hier enstehen können. So ein Gutachten ist ja bestimmt nicht gerade billig.

    Das Beratungsgespräch mit meinen Anwalt war Mitte November letzten Jahres. Möchte endlich das ein Gutachter kommt und mir sagt ob es sich um ein Unfallauto handelt oder nicht, wobei ich mir da sehr sicher bin das es eins ist.
    Mir ist dann egal wie die Rücknahme abläuft, hauptsache das Auto verschwindet.

    Normalerweise müsste doch mein Verkäufer das Auto in Falle eines Unfallautos sofort zurück nehmen, weil der Vertrag somit ungültig ist, egal ob er es auch nach besten Wissen und Gewissen als Unfallfrei gekauft hat. Anschließend kann er dann sein Verkäufer Haftbar machen- oder etwa nicht. Ich bin ehrlich gesagt jetzt ein wenig verunsichert ?

    Was bedeutet für mich konkret, wenn der Gutachter ein Totalschaden wegen ein nicht sachgerechten Instandsetzung von einen Unfallauto feststellt ?

    ———————————————–
    „lediglich der Parkrempler “

    „Jetzt plötzlich doch Unfall. Da gibt es höchstrichterliche Urteile was als „Parkrempler“ zu betrachten ist.
    Sind eigentlich email Benachrichtungen geläufig bei so einen Rechtstreit ?“
    ———————————————————

    Nun in Kaufvertrag steht davon rein gar nichts, er behauptet aber es mir beschrieben zu haben das von Vorbesitzer er diese Information bekommen hatte (kleineren Parkunfall). Weiterhin macht er Druck, dass er eine Zeuging für dies hat (seine Freundin) ,allerdings war diese nur kurz da und wo ich ihn fragte (zu diesen Zeitpunkt waren wir alleine) warum er das Auto neulackierte, meinte er sei Lackierer von Beruf und das Auto hatte überall Kratzer sowie kleinere Beulen- mehr nicht.
    Ich habe dann extra nochmal nachgefragt ob es auch wirklich kein Unfallauto war/ist. Er hat natürlich mit nein beantwortet.

    Danke

  3. Anwalt über email ? Nein danke….

    Aber gut. Mir ist nur Folgendes aufgefallen:

    1. Als unfallfrei gekauft
    2. Dann gibt Gegenanwalt doch einen Unfall (Parkrempler) zu.

    Also wusste es ja der Verkäufer ! Das würde ich ersteinmal als arglistige Täuschung ansehen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.