Aufteilung der Grundsteuer bei Leerstand von Wohnungen

Kostenlose Rechtsfrage zur Aufteilung der Grundsteuer bei einer typengemischter Nutzung. Wir sind Mieter auf einem ehemaligen Bauernhof. Hier gibt es mehrere Gebäude und Freiflächen, die in der Grundsteuer enthalten sind.

Umlegen der Grundsteuer auf Mieter

Ein großer Teil dieser Gebäude und Freifläche ist mittlerweile nicht mehr vermietet. Jetzt erhöht sich für uns der Anteil an der Grundsteuer erheblich, da die Grundsteuer auf die aktuellen Mieter aufgeteilt wird. Anstatt 150 € für unsere 100 m^2 Wohnung sind wir jetzt bei 460 € per Anno angelangt.

Rechtsfrage zur Umlegung der Grundsteuer

Ist es zulässig, die Grundsteuer leerer Wohnungen und Freiflächen auf die verbleibenden Mieter umzulegen?

Grundsteuer bei gemischter Nutzung

Wird die Grundsteuer für ein Objekt in den Betriebskosten erhoben, welches sowohl Wohn- als auch Gewerbeflächen beinhaltet, so muss der Vermieter den Anteil der Gewerbegrundsteuer herausrechnen und darf erst dann die verbleibende Grundsteuer auf die Wohnraummieter umlegen.

Grundsteuer bei Leerstand von Wohnungen

Die allgemeine Rechtsprechung ist sich einig, der Vermieter trägt das alleinige Vermietungsrisiko für leerstehende Mietobjekte gleich welcher Art. Er hat daher die auf nicht vermietete Wohnungen anfallenden Kosten zu tragen, somit auch anteilig die Grundsteuer.
Entscheiden vom Kammergericht Berlin Az: 12 U 26/09



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.